Ärgerliches Unentschieden für die Rhöner

Mit einem 1:1-Unentschieden endete am Pfingstmontag das Fußball-Landesklassenspiel zwischen der gastgebenden SG Fortuna Kaltennordheim/ Fischbach und der SG FSV Viernau. Es war von Beginn an eine Partie, die von der Spannung lebte und in der Endabrechnung vor der prächtigen Kulisse von 384 Zuschauern vergaben die Hausherren ihre Siegchance. Die Auftaktminuten beider Halbzeiten gehörten den Männern von Gästetrainer Daniel Brandt. In der jeweiligen Folge übernahmen die Kaltennordheimer das Heft des Handelns. Sie agierten aus einer aggressiven Abwehr heraus bissig in den Zweikämpfen und beendeten diese vor allem im Mittelfeld oft als Sieger. Allerdings lief spielerisch auf beiden Seiten relativ wenig zusammen. Die erste Möglichkeit besaßen die Männer von Kaltennordheims Trainer Reinhard Stopfel. Mit einem Steilpass in den Rücken der FSV-Abwehr setzte Thomas Markert den zum richtigen Zeitpunkt gestarteten Emanuel Dressler in Szene. Frei stehend verzog er aus 16 Metern (14.). Nach einem Freistoß von Daniel Wagner hatten die Hausherren bereits den Torschrei auf den Lippen, doch Thomas Markert traf nur das Außennetz (26.). In der Folge erarbeiteten sich die Hausherren einige weitere gute Möglichkeiten, agierten beim Abschluss jedoch nicht abgeklärt genug. Die erste Chance für die Viernauer ergab sich nach einem langen, gut adressierten Ball von Nico Hannes auf Michael Tödtmann, doch RSVSchlussmann Steven Zipperer war einen Schritt schneller am Ball (28.). Nach dem Seitenwechsel drangen die Viernauer energischer auf den ersten Treffer. „Allerdings hielt die Kabinenpredigt nicht lange an“, resümierte Daniel Brand. Immerhin sprangen in dieser Phase zwei gute Möglichkeiten dabei heraus. Beide Male vergab Marcel Funk, dem sein Gegenspieler viel Platz ließ (46,: 48.). Danach foulte der Viernauer Kai Kerschner im Strafraum. Der Kaltennordheimer legte sich den Ball selbst zurecht, scheiterte jedoch am FSVSchlussmann Alexander Weisheit (53.). Fortan verstärkten die Hausherren noch einmal ihre Angriffsbemühungen. Maik Steinmetz erlief sich einen langen Ball, den Weisheit anstatt ihn aufzunehmen, mit dem Fuß abwehren wollte. Steinmetz behielt kühlen Kopf und schob zum 1:0 ein (70.). In der Folge wurde die Partie hektischer. Bei einem Konter zog Stefan Leubecher als letzter Mann gegen Lars Kirchner im Strafraum die Notbremse, wofür er die Rote Karte sah und die Gäste den Elfmeter bekamen. Den verwandelte der gefoulte souverän selbst (1:1/83.). In den letzten Minuten stand Alexander Weiß- heit im Mittelpunkt des Geschehens und bügelte mit einigen guten Paraden seinen Fehler wieder aus. Damit haben die Kaltennordheimer drei Spieltage vor dem Saisonende fünf Punkte Vorsprung auf den ersten Nichtabstiegsplatz.

Kaltennordheim: Zipperer; Wagner, Wolf, Döll, Markert, Dittmar, Kerschner, Steinmetz, Dressler (85. Scheidler), Leutbecher (80. Rote Karte), Greifzu (68. Salzmann)

Viernau: Weisheit; Schmidt, Jahn, Wedekind, Tödtmann (73. Gierock/90. Gelb-Rote Karte), Schulz, Hannes, Kirchner (89. Liebaug), Stegmann, Strucka, Funk (82. Recknagel)

Schiedsrichter: St. Greif (Westhausen)

Tore: 1:0 M. Steinmetz (70.), 1:1 L. Kirchner (83./FE)

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.