Bereits nach 13 Sekunden im Rückstand

1. FC Sonneberg–Kaltennordheim/Fischb. 4:2

Nachdem die Fortuna beim letzten Fußball-Landesklassen Gastspiel in Sonneberg alle drei Punkte entführte, konnten die Rhöner den spielerisch starken und torgefährlichen Sonnebergern zumindest bei den Toren dieses Mal wenig entgegensetzen. Die Sonneberger erzielten wahrscheinlich das schnellste Saisontor. Nach dem Anstoß kam das Kunstleder zu Vitali Klaus, der präzise nach innen flankte und Marcel Winkler schoss ins lange Eck. Genau 13 Sekunden hat dies gedauert. Nach einem recht flotten Beginn der Sonneberger mit einer Eckenserie scheiterte Winkler zunächst am sehr guten Torwart Christian Stern. Die Fußballer aus der Rhön verschliefen die Auftaktphase komplett. Nicht umsonst wechselte Gästetrainer Reinhard Stopfel frühzeitig. Simon Bühner kam für Jan Giesler (20.). Nur eine Minute später klingelte es wieder im Tor der Gäste. Nach einem weiten Freistoß von René Kirchner schlenzte Vitali Klaus am linken Strafraumeck stehend den Ball gegen die Laufrichtung von Torhüter Stern ins lange Eck. Mit dem ersten Gegenangriff verkürzten die Gäste. Thomas Markert setzte sich auf dem linken Flügel durch, passte nach innen und Mittelstürmer Christian Dittmar schoss direkt aus neun Metern ein. FC-Schlussmann Lukas Heß hatte keine Abwehrchance, während die Abwehrspieler der 04er bedröppelt dreinschauten. Die Gäste kamen besser ins Spiel, allerdings sah die Abwehr der Rhöner beim dritten FC-Tor schlecht aus. Hannes Schreck schickte den schnellen Vitali Klaus auf die Reise. Dieser überspielte Torhüter Stern und lief alleine mit dem Ball ins Tor. Da schnappte die Abseitsfalle der Gäste nicht zu. Die Spielzeugstädter waren in der Offensive wirklich gut drauf, aber die Abwehr war auch beim zweiten Gegentor nicht im Bilde. Einen Freistoß von Dragan Blagojevic köpfte Christian Dittmar ins Netz. Sonnebergs Trainer Uwe Kob bemängelte die Zuordnung, nachdem er eindringlich vor dieser Szene gewarnt hatte. Die Kaltennordheimer besaßen in Durchgang eins noch eine Großchance. Nachdem sich Markert und Trabert prima ergänzten, verzog Dittmar die Eingabe (44.). Nach der Pause – der RSV stand zunächst tief – traf Marcel Winkler den Pfosten (50.). Die Heimelf wollte, dies merkten die Zuschauer, den Vorsprung ausbauen. Das gelang dem jungen Marcel Schulz, der am schnellsten schaltete und die Kugel über die Linie drückte. Zuvor hatte Vitali Klaus Winkler bedient und dieser scheiterte mit einem Schrägschuss an Torwart Stern. Die Fortuna war bemüht, wieder zu verkürzen, aber die Chancen der Gäste im zweiten Abschnitt waren doch mäßig. Ein Freistoß von Quentmeier (73.) bedeutete keine Gefahr, danach prallten Torwart Heß und Dittmar zusammen. Die Gäste forderten einen Strafstoß, der umsichtige Unparteiische ließ richtigerweise weiterspielen. In der Nachspielzeit prüfte erneut Quentmeier mit einem Distanz-Freistoß Lukas Heß, der auf dem Posten war. Erwähnenswert waren noch Sonneberger Einschusschancen von Winkler, der nach schönem Pass von Dorst das Leder über den Kasten beförderte (71.) und ein Freistoß von Fabian Dorst, welchen Torwart Stern abfing. (84.). Der Erfolg der Sonneberger geht in Ordnung. Mit dem schnellen Rückstand wurden die Gäste zu schnell aus ihrem Konzept gebracht.

Sonneberg: L. Heß; D. Motschmann (61. P. Metallari), R. Kirchner, M. Günther, P. Langbein, H. Schreck, F. Dorst, K. Zuleger, Schulz, M.Winkler, V. Klaus

Kaltennordheim: C. Stern; D. Wolf, D. Blagojevic, J. Greifzu, L. Salzmann (77. Bühner),M. Eisenbach (60.A. Pedrazzi), T. Markert, R. Quentmeier, J. Giesler (20. M. Steinmetz), R. Trabert, C. Dittmar

Schiedsrichter: Wittler (Suhl)

Tore:1:0 Winkler (1.), 2:0 V. Klaus (21.), 2:1 Dittmar (24.), 3:1 V. Klaus (35.), 3:2 Dittmar (41.), 4:2 Schulz (58.)

Zuschauer: 100

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.