Daniel Storandt schießt Rhöner zum Auswärtssieg

Den dritten Dreier in Folge feierten die Landesklassen- Fußballer der SG Kaltennordheim/ Fischbach am Sonntag in Siebleben. Die Gastgeber agierten ab der zehnten Minute mit einem Mann mehr auf dem Feld, konnten aber in keiner Phase daraus Kapital schlagen. Dabei hatte es verheißungsvoll begonnen. Fortunen Torwart Manuel Wolf konnte Christoph Körper nur unfair bremsen. Daraufhin sah er durch Schiedsrichter Steffen Reichenbächer die Rote Karte, der außerdem auf den Elfmeterpunkt zeigte. Sebastian Krause, nun im Tor der Gäste, konnte gegen den platzierten Schuss zum 1:0 von Sören Lehmann nichts ausrichten. Gleich darauf setzte sich Paunde im Strafraum durch, umspielte Krause, konnte aber das Leder nicht über die Linie bringen. In der 14. Minute gab es zwei Chancen, doch der mittlerweile warm gewordene Kaltennordheimer Schlussmann zeigte sich auf dem Posten. Mehr Chancen vom Gastgeber waren in Hälfte eins nicht zu vermelden. In der 27. Minute prüfte Quentmeier seinen eigenen Torhüter. Das war die letzte Möglichkeit der Sieblebener in Hälfte eins. Die Gäste hingegen standen gut in der Abwehr und versuchten, durch Konter zum Anschlusstreffer zu kommen. Das führte in der 39. Minute zum Ausgleich, als Stefan Ditzel zum 1:1 einnetzte. Wer hier mit einem Mann mehr auf dem Feld stand, war nicht wirklich zu erkennen. Daran änderte sich auch nach Wiederanpfiff nichts. Die Gäste aus der Rhön bestimmten mehr und mehr das Geschehen auf dem Platz. Und das taten sie mit genau der Leidenschaft, die Siebleben an diesem Tag abging. Kaum hatte ein Spieler der Hausherren den Ball erobert, nahm ihm der Gegner ihn wieder ab. Während die Spieler von Trainer Bergmann begannen, lautstark über ihr Spiel zu diskutieren, nahmen ihnen die Fortunen mehr und mehr den Wind aus den Segeln. In der 68. Minute ging Felix Kopp im Strafraum mit der Hand an den Ball. Sieblebens Schlussmann Pfeifer war beim fälligen Elfer zwar noch am Ball, konnte aber das 1:2 durch Storandt nicht verhindern. Während Siebleben mit Macht, aber ohne taugliche Mittel, auf den Ausgleich drängte, spielten die Gäste clever weiter. In der 83. Minute war es erneut Storandt, der, unbehelligt vom seinen Gegenspieler, für das 1:2 sorgte. Weils so schön war und Siebleben offenbar noch in einer Art Schockstarre verharrte, nutzte Storandt in der gleichen Minute eine Abwehrschwäche der Gastgeber zum 1:4-Endstand. Auf dem Weg zum Klassenerhalt ist dieser Erfolg nur ein kleiner Schritt. Die Art und Weise, wie er erspiel und sich damit verdient wurde, sollte aber Mut machen für die Aufgaben in den kommenden Wochen.

 

Siebleben: Pfeiffer, Gedig, Kopp, Schreiber, König, M. Lehmann, Büchner, Paunde (46. Lotosz), S. Lehmann, Herr (73. Merten), Körber

Kaltennordheim: M.Wolf (9. Rote Karte); Heller. Salzmann, Greifzu, Görtner (9. Krause), Quentmeier, Trabert, Ditzel, Markert, Orf, Storandt (84. Möller)

1:0 S. Lehmann (10./FE), 1:1 Ditzel (38.), 1:2, 1:3, 1:4 Storandt (60.(81./82.)

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.