Die Entscheidung verpasst

In der Nachholpartie der Fußball-Landesklasse Süd musste sich die SG Kaltennordheim/ Fischbach gegen den VfL Meiningen mit einem 1:1 begnügen. Kaltennordheim – Die ersatzgeschwächten Rhöner hatten im Spielverlauf weit mehr Chancen. Sie nutzten aber nur eine davon und mussten so zusehen, wie kämpferisch starke Meininger am Ende einen wichtigen Zähler entführten. Auf dem von einem heftigen Regenguss vor dem Spiel aufgeweichten Rasen war zunächst vieles dem Zufall geschuldet. Lang geschlagene Bälle waren oft nicht zu erreichen und viele Akteure hatten auf dem schwierigen Untergrund so ihre Probleme mit der Standfestigkeit. Die Gäste hatten zu Beginn mehr vom Spiel. Sie waren aktiver und lauffreudiger. Die erste Chance ergab sich aber nach zehn Minuten für die Heimelf. Dittmar verlängerte eine Freistoßflanke per Kopf auf den langen Pfosten, wo Florian Döll im Abseits stand. Der angespannten Personalsituation der Rhöner war es geschuldet, dass Letztgenannter, mittlerweile in Bayern arbeitend, nach langer Zeit einmal wieder die Schuhe für seinen Heimatverein schnürte. Da beide Abwehrreihen gut verschoben und sehr aufmerksam agierten, waren Torszenen Mangelware. Auf der einen Seite waren es ein Kopfball von Hössel (25.) und der abgefälschte Schuss von Grams (27.) die für Gefahr sorgten. Gegenüber wurde Markerts Schuss abgeblockt (32.) und VfL-Schlussmann Damm passte auf, als Genssler das Leder unglücklich in Richtung eigenes Tor verlängerte (36.). In der 42. Minute legte Kerschner im Solo das Leder an Damm vorbei und wurde von diesem am Fünfmetereck zu Fall gebracht. Da Kerschner nach dem Foul behandelt werden musste, schoss Wagner den Strafstoß. Mit einer glänzenden Reaktion fischte Damm den Ball weg und bewahrte seine Farben so vor dem 0:1. Da auch Wolfs Kopfball (43.) und Dittmars Direktabnahme (45.) nichts einbrachten, ging es torlos in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel machten die Einheimischen mächtig Druck und schnürten den VfL in dessen Hälfte ein. Zwangsläufig ergaben sich Möglichkeiten. Kerschners Kopfball lenkte Damm über die Latte (49.). Nach der folgenden Ecke rettete Grams bei Dittmars Kopfball auf der Linie (50.). Nur zwei Minuten danach strich Markerts Schuss über die Latte und weitere 120 Sekunden später verfehlte Kerschners Kopfball das Tor nur knapp. In der 56. Minute schoss erneut Markert auf das VfLGehäuse, zielte aber wieder zu hoch. Just als sich die Gäste etwas befreiten und durch Hössels Schuss die erste Gelegenheit des zweiten Durchganges hatten, fiel die Führung für die Rhöner. Nach schönem Angriff über die rechte Seite passte Markert scharf vor das Tor. Schleicher verpasste den Ball, Kerschner hielt den Fuß hin und es stand 1:0 (67.). Nach der zu diesem Zeitpunkt verdienten Führung stellte der VfL auf eine Dreier-Abwehrkette um. Zunächst hatte aber nur der Gastgeber weitere Chancen. Markert schoss aus 18 Metern über das Tor (70.). Als die VfL-Abwehr einen Schuss von Kerschner abgeblockt hatte, fiel der Ball vor die Füße von Wagner. Der verzog frei stehend aber weit (73.). Die Gastgeber nutzten die sich bietenden Räume, spielten ihre Angriffe aber alles andere als gut aus. So kam es, wie es kommen musste. Mit der zweiten Chance der zweiten Hälfte schaffte der VfL den Ausgleich. Sidney Hoffmann umkurvte drei Gegenspieler und zog den Ball auf den langen Pfosten. Dort stand Benjamin Pyterke goldrichtig und netzte zum 1:1 ein. In der Folge wollten beide Vertretungen das Spiel zu ihren Gunsten entscheiden. Die Defensivreihen ließen aber nichts mehr zu.

Kaltennordheim: Zipperer; Döll, Steinmetz (57. Lotz), Fuß, Wolf, Markert, Leutbecher, Dressler, Wagner, Kerschner, Dittmar

Meiningen: Damm; Genssler, Schleicher (68. Heß), Werrbach, Tenkotte, Grams, Landgraf (63. Diez), Walch, Hoffmann, Hössel, Pyterke (80. Hildebrandt)

Schiedsrichter: Runknagel (Barchfeld) – 400 –

Tore: 1:0 Kerschner (67.), 1:1 Pyterke (79.)

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.