Endlich mal zu null.

Unsere Mannschaft startete heute mit einer gegenüber den letzten Partien leicht veränderten Aufstellung, an die man sich aber nur kurz gewöhnen musste. Bereits nach wenigen Minuten stimmte die Zuordnung und wir kamen gut ins Spiel. In der Anfangsphase hielt die Torhüterin der Barchfelder zwei Schüsse sehr gut, einen davon lenkte sie mit einem tollen Reflex und einer sehenswerten Flugeinlage über die Latte. In den nächsten Minuten spielte sich das Geschehen eher zwischen den Strafräumen ab. Während Barchfeld immer wieder früh gestört wurde und dadurch sowie durch schlampige Zuspiele den Ball sehr oft bereits frühzeitig verlor, klappten bei uns die Zuspiele bis zur Strafraumgrenze noch recht gut. Jedoch liefen wir häufig ins Abseits, so dass die gut vorgetragenen Angriffe dann nicht konsequent zu Ende gespielt werden konnten. Ab der 20. Minute jedoch sollte es besser funktionieren. So setzte sich Katja Eisenschmidt gut auf rechts durch und flankte gefährlich vors Tor, wo C. Walter knapp verpasste. Nur eine Minute später verpassen C. Walter und S. Heine den erneut von Katja Eisenschmidt hereingeschlagenen Ball. In der 22. Minute gab es Freistoß für Barchfeld – Torentfernung ca. 30 Meter. Die Mauer war hier nicht gefordert, da der Ball relativ zentral und scharf hereingeschossen wurde – J. Vonderlind stand goldrichtig und blockte den extremen Schuss souverän ab. Im Anschluss gab es wieder Einwurf für uns – dieser wurde von K. Pabst weit auf E. Reukauf ausgeführt – ihr Schuss verfehlte das Tor jedoch – noch! Nach einem abgefangenen Abstoß und 2 weiteren Zuspielen im Mittelfeld, kam der Ball zu E. Reukauf, die, ab der Mittellinie mit einem schönen Solo über rechts, bis in den Strafraum lief. Jeder rechnete nun mit einer Flanke auf die in Höhe des 9-Meter-Punktes freistehende C. Walter, links neben ihr kam auch noch S. Heine herangestürmt – doch E. probierte es direkt ins lange Eck. Da auch die Barchfelder Torfrau wohl eher mit einer Flanke rechnete, fiel sie im Stile einer Bahnschranke und konnte den Rückstand nicht mehr verhindern. Nun war es ein Spiel nur noch auf ein Tor – erneut setzte sich K. Eisenschmidt über rechts durch und kämpfte sich in den Strafraum – 3 Barchfelder Spielerinnen waren nötig, um sie vom Ball zu trennen. In der 29. Minute brannte es erneut lichterloh im Barchfelder Strafraum. J. Vonderlindt setzt die linke Außenbahn stark in Szene – E. Reukauf ,im schnellen Zusammenspiel mit C. Walter und S. Heine, setzte sich durch und schoß aufs Tor. Der platzierte Schuss wurde jedoch von der Barchfelder Torhüterin abgewehrt . Allerdings landete der Ball zentral vor dem Tor – hier lauerte K. Pabst in Höhe der Strafraumgrenze goldrichtig und schoß stark zum 2:0 ein. Mit diesem Tor ging es dann auch in die Halbzeitpause. In der Pause wurde noch einmal die Richtung klar gemacht und zu frühe Euphorien ausgebremst – so startete man auch hochkonzentriert in die 2.Halbzeit. Das Spiel wurde nun deutlich härter – auch Barchfeld suchte seine Chancen, scheiterte jedoch meist an sich selbst oder der gut aufgelegten Abwehr um J. Vonderlindt und K. Pabst. Barchfeld kam in der 45.Minute zu zwei guten Chancen, die jedoch durch K. Eisenschmidt und J. Vonderlind weggeblockt wurden. In der 48. Minute gab es noch einen Schußversuch auf das Gehäuse von N. Barthelmäs, der jedoch weit am Tor vorbeisegelte. Nun hagelte es diverse Fouls von den Barchfelderinnen, die die schnelle C. Walter häufig nur so stoppen konnten. Auch E. Reukauf und besonders J. Vonderlind wurden Opfer diverser Frustfouls – letztlich zeigte sich der Schiedsrichter auch hier konsequent und gab Gelb für Barchfeld. Die 51. Minute brach an – in dieser belohnte sich auch K. Eisenschmidt für eine starke Partie.

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.