Erst der Gegentreffer brachte den Weckruf

Am 3. Spieltag mussten unsere Damen gegen die Vertretung vom Schmalkalder FC Weidebrunn. Gleich zu Beginn wurden viele sehenswerte Chancen erarbeitet, insbesondere R. Lenke, M. Henke und D. Schmidt hatten mehrfach die Führung auf dem Fuss. Jede einzelne Chance hätte das 1:0 sein müssen. Jedoch scheiterte man entweder an der Gästekeeperin oder an sich selbst. Das Glück war in dieser Phase des Spiels auch eher auf Seiten der Gäste zu finden. So gelang den Schmalkalderinnen quasi aus dem Nichts die 1:0-Führung, die auf eine mannschaftliche geschlossene Schläfrigkeit zurückzuführen war. Wachgerüttelt durch den Gegentreffer fokussierte man sich nun mehr auf das Spiel und erarbeitete sich Chance um Chance  – so war es nur eine Frage der Zeit, bis R. Lenke ihre spielerische Klasse einmal mehr heraushob und die Mannschaft mit dem Ausgleich belohnte. M. Henke, R. Lenke und D. Schmidt ackerten unermüdlich weiter und ließen sich auch durch die vielen knapp verpassten Gelegenheiten nicht entmutigen. L. Schlotzhauer und C. Stopfel auf den Außen fungierten immer wieder als gute Spielgestalter, während M. Denner die Abwehr zusammenhielt. Durch die Einwechslung von F. Albrecht und S. Heine kam noch einmal frischer Wind in die Partie, denn sie nahmen das körperbetonte Spiel der Gäste noch besser an und wussten, dem entsprechend zu begegnen. Innerhalb von nur 4 Minuten war die Partie dann entschieden. – R. Lenke , L. Hepp – zwischenzeitlich für die starke D. Schmidt eingewechselt – sowie M. Henke markierten den 4:1 Pausenstand. Nach der Halbzeitpause agierte Schmalkalden zunächst wieder sehr aggressiv und konnte sich eine gute Torchance erspielen, die jedoch durch N. Pabst mit dem Fuß zur Ecke geklärt werden konnte. Diese brachte nichts ein. Nahezu im direkten Gegenzug spielte auch M. Henke wieder ihre Klasse aus und vollendete zum 5:1. Nun spielte sich das Geschehen eher zwischen den Strafräumen ab, wobei Fischbach stets das Spiel im Griff hatte. Schmalkalden kam noch einmal gefährlich vor das gegnerische Gehäuse, jedoch sprang auch hierbei nichts Zählbares heraus. Einzig ein Rededuell zwischen C. Stopfel und ihren Gegenspielerinnen wurde konsequent von der souveränen Schiedsrichterin A. Kirchner mit gelb für C. Stopfel geahndet, ansonsten wurden die brenzligen Situationen eher spielerisch gelöst. Die Schlussphase gehörte dann noch einmal ganz den Gastgeberinnen. L. Hepp staubte zweimal in absoluter Torjägermanier ab und auch D. Schmidt steuerte noch einen sehenswerten Treffer zum 8:1 Endstand bei.

Die nächste Spiel wird unser Team gegen den Vorjahreskreismeister aus Gumpelstadt bestreiten.

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.