Erste Fortuna-Tore und erster Sieg

Reinhard Stopfel, Trainer der RSV Fortuna Kaltennordheim, zeigte sich vor der Fußball- Landesklassen-Partie gegen die SG Milz kämpferisch. „Heute stoßen wir den Bock um. Da nutzt alles nichts“, so der erfahrene Trainer. Schließlich stand seine Mannschaft vor der Partie ohne Tore und ohne Punkte mit leeren Händen da. Aufgrund des Torverhältnisses noch schlechter platziert lag der Aufsteiger aus dem Landkreis Hildburghausen. Auch wenn nicht immer alles gelang, siegte der Gastgeber auch in dieser Höhe verdient. Mit viel Laufbereitschaft und Engagement zeigte er schon in der Startphase, dass die Trainerforderung in die Tat umgesetzt werden sollte. Die Milzer Gegenspieler liefen die Fortuna-Angreifer und die Akteure aus dem Mittelfeld früh an. So erzielte der Hausherr zahlreiche Ballgewinne und startete seine Offensivbemühungen in Richtung Milzer Tor von Daniel Eppler. Es sollte nur eine Frage der Zeit sein, wann der erste Treffer fiel. Dem Gast fehlten die spielerischen Mittel, um Gleichwertigkeit zu erzielen. Im Gegenteil. Es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Zunächst fehlte der Fortuna noch die Präzision beim finalen Pass, sodass es trotz des Übergewichtes keine klaren Möglichkeiten gab. Es dauerte bis zur 22. Minute, ehe die Stopfel-Elf zum ersten Mal in dieser Saison zum Torjubel ansetzte. Roberto Markert, leicht verschnupft in die Partie gegangen und trotzdem Bester der Kaltennordheimer, traf nach schönem Doppelpass mit Daniel Storandt. Fortuna setzte nach. Von den Gästen gab es weiter nicht viel zu sehen. Sie versuchten ihr Glück fast ausschließlich mit langen Pässen auf Domenik Eppler. Zu wenig, um den Gastgeber in Verlegenheit zu bringen. Fortunas zweiter Treffer entsprang einem schönen Zusammenspiel zwischen Christian Dittmar, Antonio Pedrazzi und Storandt. Dittmar sah, dass Predrazzi auf der rechten Seite in die Tiefe startete. Dort behauptete dieser den Ball. Er passte genau zu Storandt, der in zentraler Position frei stehend zum 2:0 verwandelte (32.). Auch im zweiten Abschnitt änderte sich am Spielgeschehen wenig, obwohl die Männer aus Milz etwas engagierter auftraten. Dabei überschritten sie aber zeitweise die Grenzen des Erlaubten. Sebastian Krause im Tor der Kaltennordheimer verlebte einen geruhsamen Fußballnachmittag. Als sich einmal Domenik Eppler gegen Johannes Greifzu durchsetzte, musste er nicht eingreifen. Der Ball ging am Tor vorbei (53.). Die einzig nennenswerte Szene der Gäste neben einem Freistoß von Nico Schramm (73.). Anders sah es für Krauses Gegenüber Daniel Eppler aus. Vor seinem Tor brannte es einige Male lichterloh. Einige Chancen, oft nach Standards, ließ die Fortuna ungenutzt. Abermals Roberto Markert sorgte mit seinem zweiten und dritten Treffer für die Entscheidung zugunsten der Gastgeber (58., 65.). Zunächst vollendete er abgeklärt, nachdem Thomas Markert den Ball behauptete und passte. In die Gasse gestartet, ließ Roberto Markert dem Torhüter von Milz keine Abwehrmöglichkeit. Beim dritten Tor von Roberto Markert kam ein langer Ball aus der Kaltennordheimer Hälfte vor das Milzer Tor. Wieder behielt der Torschütze die Nerven. Erwähnenswert noch die völlig unnötige Tätlichkeit von Nico Schwamm gegen den Kaltennordheimer Alexander Orf (62. und nur mit der Gelben Karte bestraft) und die Gelb-Rote Karte gegen Stefan Peter (Milz). Reinhard Stopfel zog ein positives Fazit. „Unser Sieg geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Allerdings müssen wir nach der Roten Karte konzentrierter nachlegen“, meinte er zum Geschehen auf dem Platz. Der Gästetrainer Tilo Arnold meinte: „Fortuna gewann verdient. Wir legten für sie bei drei Treffern selbst durch individuelle Fehler auf. Meine Mannschaft vergaß heute, Fußball zu spielen.“ Nach dem 5. Spieltag klettert Kaltennordheim auf den 13. Tabellenplatz, während Milz weiter am Tabellenende verharrt.

 

Kaltennordheim: S. Krause; J. Giesler, T. Markert, A. Möller (7. A. Orf), R. Markert (66. D. Wagner), A. Pedrazzi, Ch. Dittmar, L. Slazmann, R. Quentmeier, J. Greifzu, D. Storandt (75. S. Heller)

Milz: Da. Eppler; M. Mai,A. Reß, D. Sommer, S. Peter, D. Licht (52. J. Arnhold), U. Endtler, Do. Eppler, m. Krämer, S. Schwamm, D. Geißenhöhner (29. M. Preuße)

L. Riedel (Zella-Mehlis)

1:0 R. Markert (22.), 2:0 Storandt (32.), 3:0, 4:0 R. Markert (58., 65.)

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.