Fortuna-Sieg in der Schlussphase

Viele individuellen Fehler und Ungenauigkeiten in den Hainaer Reihen nutzten die Rhöner, um drei Punkte in der Fußball-Landesklasse aus Haina zu entführen. Zu Beginn sahen die Zuschauer auf dem Sportgelände am Heiligkreuz eine sehr zerfahrene Partie. Keine der beiden Mannschaften schaffte es, einen geregelten Spielaufbau zu kreieren. Hingegen bestimmten viele Fehlpässe und Ungenauigkeiten das Geschehen. Nach gut einer Viertelstunde näherte sich der Gastgeber erstmals dem Gehäuse von Gästetorhüter Stern. Dieser hatte jedoch mit den Schüssen von Jäger und Franke keine Probleme. Mitte der ersten Halbzeit wurde die Fortuna aktiver und verlagerte das Spiel vor den Hainaer Strafraum. Eine von Markert getretene Flanke wurde zur Bogenlampe und landete hinter dem zögernden Rekittke im langen Toreck. Haina ließ sich jedoch durch den Rückstand nicht aus der Fassung bringen. Der agile Kapitän Hummel trieb seine Mannen an. Nach einem über die linke Seite gut vorgetragenen Angriff von Fritsch und Franke landete der Ball vor den Füßen von Jäger. Dieser erzielte ohne Probleme den Ausgleich. Nur eine Minute spä- ter schienen die Gedanken der Rhö- ner immer noch bei diesem Tor zu sein. Ein im Mittelfeld schlampig gespielter Pass fing Jäger ab. Erließ zwei gegnerische Verteidiger stehen, umkurvte den Torwart und schob zur Führung ein. Auch Kaltennordheim ließ sich nicht von seiner Linie abbringen und hielt mit dagegen. Kurz vor der Halbzeit scheiterte Dittmar mit seinem Freistoß nur knapp. Nach dem Seitenwechsel kam der Gastgeber besserins Spiel zurück. Ein erneuter Fehlpass im Kaltennordheimer Spielaufbau landete vor den Fü- ßen von Mai, der mit einem Heber Torhüter Stern nicht überlistete. Wenige Minuten später war es Franke, der das Leder genau zwischen die Abwehrreihe und Torwart flankte. Jäger lenkte das Spielgerät mit der Fußspitze über die Torlinie. Mit der Führung im Rücken schaltete die Heimmannschaft einen Gang zurück. Gleichzeitig nahmen die Ungenauigkeiten zu, weshalb die Fortuna zurück ins Spiel fand. In der 60. Minute war es ein Elfmeter, der die Gäste zurück in die Spur brachte und neue Hoffnung aufkeimen ließ. Mit diesem Wind im Rücken konnte Oehler kurze Zeit später einen Abwehrfehler zum Ausgleich nutzen. Die RSV-Spieler um Trainer Stopfel hatten an diesem Tag die Glücksgöttin „Fortuna“ auf ihrer Seite und belohnten sich kurz vor Ultimo mit dem Siegtreffer durch Dittmar.

Haina: Rekittke (85‘Winter); Schmidt, Fritsch, .Happ, Hoffmann, Floßmann, Mai, Löser (62. Scheller), Hummel, Franke, Jäger

Kaltennordheim: Stern; Fuß, Wolf (59‘ Eisenbach), Hofmann, Markert, Oehler, Blagojevic, Steinmetz (46. Salzmann), Dittmar, Quentenmeier, Greifzu

Schiedsrichter: Kißling (Wasungen)

Tore: 0:1 Markert (26.), 1:1 Jäger (34.), 2:1 Jäger (35.), 3:1 Jäger (53.), 3:2 Hofmann (60. Strafstoß), 3:3 Oehler (69.), 3:4 Dittmar (83.)

Zuschauer: 150

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.