Gut gemauert und gekontert

In seinem letzten Fußball-Landesklassen-Heimspiel überzeugte Aufsteiger Wacker Bad Salzungen mit einer taktisch disziplinierten Vorstellung und sicherte sich damit verdient die Punkte. Die Kaltennordheimer benötigten zunächst weniger Zeit, um in ihr Spiel zu finden, nutzten aber zwei dicke Möglichkeiten nicht. Zuerst traf Christoph Hartmann den Ball nicht optimal, danach scheiterte der gleiche Spieler mit seinem Versuch am Pfosten (8.). Danach fanden sich die Hausherren und bauten ein festes Abwehrbollwerk auf. Bis kurz vor die Strafraumgrenze überließen die Bad Salzunger weitestgehend ihren Gästen das Spiel. Vor dem Strafraum stand die Wacker-Abwehr wie eine Wand. So sehr sich die Männer von Kaltennordheims Trainer Reinhard Stopfel auch mühten, fanden sie kaum eine Lücke. Anders die Elf von Wacker-Trainee Heiko Stern, die mit gutem Konterspiel die SG-Defensive in Verlegenheit brachte. Auch hier bekam zunächst Adrian Preißler den Ball vor dem Tor nicht unter Kontrolle (15.). Danach traf Sascha Damaske mit seinem Heber nur die Latte (20.). Mit ihrer geschickten Abwehrarbeit verwehrten die Bad Salzunger den Rhönern, dass sie ein sicheres Angriffsspiel aufziehen konnten. Zudem leisteten sich die Gäste an diesem Tage zu viele individuelle Fehler, sodass die Partie für die Zuschauer wenig Unterhaltsames bot. Trotzdem erarbeiteten sich die Wacker- Spieler die zwingenderen Möglichkeiten. Florian Preißler scheitertete allein aus spitzem Winkel an SGSchlussmann Rico Quentmeier (29.). Alexander Völker bediente mit einem langen Ball Sascha Damaske. Der benötigte drei Versuche, ehe er den Ball zum 1:0 ins Netz beförderte (30.). Einen kapitalen Fehlpass aus der SG-Abwehr landete im Lauf von Wacker-Kapitän Patrick Niebergall, der keine Mühe hatte, das 2:0 und damit seinen 15. Saisontreffer zu erzielen (32.). Vielleicht hätte das Spiel eine Wende erfahren, wenn Daniel Wagner die Eingabe von Tobias Wilhelm, der ein beherztes Solo hinlegte, nicht knapp verpasst hätte (33.). Zwar mühten sich die Kaltennordheimer nach dem Seitenwechsel um den Anschluss, doch die Bad Salzunger setzten weiter ihre defensiv eingerichtete taktische Vorgabe vom scheidenden Trainer Heiko Stern diszipliniert um. Per Konter, von Lukas Salzmann eingeleitet, bot sich Christoph Hartmann die Chance zum Anschluss. Er vergab jedoch überhastet. Auch eine taktische Umstellung von Reinhard Stopfel brachte nicht den erhofften Erfolg. Seinen Mannen fehlte es diesmal an der nötigen Cleverness und der Präzession im Passspiel. Zu allem Unglück foulte Thomas Markert seinen Gegenspieler Sascha Damaske im Strafraum. Kapitän Niebergall sorgte mit dem 3:0 vom Elfmeterpunkt für die Entscheidung zugunsten der Wacker-Elf (58.). Am kommenden Dienstag wird Heiko Stern intern von der Mannschaft und dem Verein verabschiedet. Die offizielle Verabschiedung des Trainers, der Wacker Bad Salzungen in die Landesklasse zurückführte, erfolgt im Rahmen der 110-Jahr- Feier des SV Wacker.

Bad Salzungen: Ch. Stern, Ph. Pulkus, T. Möller, S. Damaske, A. Preißler, Ph. Drechsel (60. A. Wendler), A. Hlawatschek, F. Preißler (76. R. Luther), A. Völker (66. Ch. Gross), P. Niebergall, D. Kehr

Kaltennordheim: R. Quentmeier; J. Bönewitz, Th. Markert, Ch. Dittmar (20. D. Wagner), K. Kerschner, M. Steinmetz, E. Dressler, Ch. Hartmann, S. Leutbecher, M. Köllner (39. L. Salzmann)

Schiedsrichter: Leitschuh (Barchfeld))

Tore: 1:0 Damaske (30.), 2:0 Niebergall (32.), 3:0 Niebergall (FE);

Zuschauer: 100

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.