Kai Kerschner: Erst treffsicher, dann Platzverweis

Die Hausherren fahren drei wichtige Punkte nach einem guten Landesklasse-Fußballspiel auf schwerem Boden ein. Den besseren Start in die Begegnung hatten die Gäste aus Steinach. Die brachten nach einer schönen Kombination Nico Sesselmann in Position und der überwand mit feinem Lupfer Florian Hoffmann im RSV-Gehäuse (7.). Nach diesem Führungstreffer beschränkten sich die Steinacher auf die Defensivarbeit. Der unermüdliche Kaltennordheimer Antreiber Thomas Markert fasste sich nach einer Viertelstunde ein Herz und zog aus gut 25 Metern ab. Steinachs Schlussmann Pascal Koch ging mit den Fäusten auf Nummer sicher. Kurz darauf machte sich Roberto Trabert nach klasse Pass von William Heß auf den Weg Richtung Gästetor und konnte nur noch per Notbremse gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß brachte Kai Kerschner sicher im rechten Winkel des Tores unter und markierte damit seinen bereits zehnten Saisontreffer (20.). Der umsichtige Lukas Salzmann bereinigte kurz darauf eine gefährliche Situation schon wegrutschend per Kopfball. Erneut versuchte es Markert aus der Ferne und wieder wurde sein Schuss von Torwart Koch mit den Fäusten entschärft. Der folgende Angriff brachte die Führung für die Hausherren. Christian Dittmars Flanke von der rechten Seite verlängerte Markert mit dem Kopf am kurzen Pfosten auf Heß, der das Leder per Kopfball über die Linie beförderte (32.). Danach passierte bis zum Halbzeitpfiff nicht mehr viel. Nach dem Seitenwechsel zeigte sich das gleiche Bild wie in der ersten Halbzeit: Unermüdlich angreifende Hausherren rannten gegen unermüdlich verteidigende Gäste an. Dittmar setzte sich schön über die rechte Seite durch. Seinen Querpass ließ Kerschner auf Trabert passieren. Dessen Schuss wurde im letzten Moment noch abgefälscht und strich knapp am Steinacher Tor vorbei. Von den Gästen war bis dahin im Angriff kaum noch etwas zu sehen, bis plötzlich Nico Sesselmann, von Björn Sesselmann stark freigespielt, vor Hoffmann auftauchte. Dessen Schuss konnte Jan Giesler in höchster Not zur Ecke abfälschen. Einen Angriff später rettete Hoffmann spektakulär per Flugkopfball vor dem einschussbereiten Sesselmann. Danach setzte Kerschner den freien Trabert stark in Szene. Der scheiterte mit seinem Abschluss am stark reagierenden Schlussmann Koch. Auf der anderen Seite veredelte Heller eine klasse Dittmar-Ecke per Direktabnahme zum alles entscheidenden 3:1 für die Hausherren. Dieser Treffer gehört ohne Zweifel in die Kategorie Tor des Monats. Der auffällige Nico Sesselmann hätte auf der anderen Seite verkürzen können. Sein Schuss wurde jedoch erneut in letzter Sekunde abgefälscht und ging knapp am Fortuna-Gehäuse vorbei. Negativer Höhepunkt dieser Partie war die Karten-Verteilung in der Schlussphase dieser Partie. Zuerst zeigte der Schiedsrichter Kerschner den Gelb-Roten Karton, nach dem vermeintlichen 4:1, was zum Unverständnis der Zuschauer zurückgepfiffen wurde. Der Linienrichter hatte eine Abseitsstellung gesehen. Kerschner schlug sich verwundert die Hände vors Gesicht und wurde nach dieser Geste vom Platz gestellt (87.). Letzter Aufreger war die Rote Karte für den Steinacher Niklas Hillemann, der für sein Foul des Platzes verwiesen wurde. Diese Karte war nach Meinung vieler Zuschauer überzogen.

Kaltennordheim: Hoffmann; Heller, Giesler, Quentmeier (85. Möller), Markert, Trabert, Kerschner, Dittmar, Salzmann, Wichler (78.Wolf), Heß (65.Wieber)

Steinach: Koch; Wenke, Möller, Telser, Tanneberg, Lorenz, B. Sesselmann, Heublein (74. L. Häusler), Hillemann, N. Sesselmann, Scheler-Stöhr (81. F. Häusler) P. Hegenbarth

Tore 0:1 N. Sesselmann (7.), 1:1 Kerschner (FE., 20.), 2:1 Heß (32.), 3:1 Heller (69.)

Gelb-Rote Karte: Kerschner (Kaltennordheim, 87.); Rote Karte: Hillemann (Steinach, 88.)

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.