Kaltennordheim zu defensiv im Haseltal

Und hätte Mantlik bei seinen Aktionen vor dem gegnerischen Tor mehr Glück gehabt, wäre der Erfolg für die Gastgeber höher ausgefallen. Die Schüsse gegen den Pfosten des gegnerischen Tores vor dem Pausenpfiff durch Mantlik (24., 31.) zeugten von der Überlegenheit der Platzherren. Auch der Lattenschuss von Marr nach dem Seitenwechsel (66.) und Mantlik (72.) wären einen Treffer wert gewesen. Zwei weitere Akteure standen bei diesem Spiel gegen die faire Mannschaft aus Kaltennordheim im Brennpunkt. Innerhalb von zwei Minuten rettete „Ersatztorwart“ Marcel Henkel seiner Elf den Dreifachpunktgewinn. Beim Stande von 2:0 „kaufte“ er einmal mehr dem frei stehenden Steinmetz per Rettung mit den Füßen das Leder und den Schneid ab (58.). Eine Minute später war es der gleiche Kaltennordheimer, der wiederum in guter Schussposition am aufmerksamen Henkel scheiterte. Der Torhüter verwehrte den Gästen damit selbst den Ehrentreffer. Der aus Meiningen stammende Michael Damm bot eine Leistung, die ihm auch für die nächsten Spiele einen Stammplatz in den Suhler Reihen zugesichert haben dürfte. Schiedsrichter Lautensack verwehrte beiden Mannschaften je einen Strafstoß. Nachdem er bei einem Foul an Dominik im gegnerischen Strafraum weiterspielen ließ (83.), unterlief ihm beim Kaltennordheimer nur drei Minuten später der gleiche Fehler.

Suhl: Henkel; Arnold (81. Zabeljinski), Pilz (68. Rienecker), Förste, Wororzay, Marr, Damm (81. Kühnstein), Kühne, Mantlik,Wohlfahrt, Eggemann

Kaltennordheim: Stern; Wolf, Hofmann, Markert, Eisenbach, Steinmetz, Dittmar, Salzmann, Quentmeier, Bühner (33. Oehler, 84. Endter), Greifzu

Schiedsrichter: Lautensack (Römhild)

Tore: 1:0 Mantlik (12.), 2:0Wohlfahrt (42.), 3:0 Eggemann (89.)

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.