Kaltennordheimer diesmal überfordert

Im Ringen um den Klassenerhalt in der Fußball-Landesklasse erlitt die SG Kaltennordheim einen herben Rückschlag. Nach dieser Niederlage beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz nur noch zwei Zähler. Sieblebens Trainer Jürgen Heun war entzückt. „Ich wäre schon mit einem 1:0 zufrieden gewesen“, erklärte er. Denn die Erwartungshaltung hielt sich in Grenzen, angesichts der zuletzt eher dürftigen Leistungen seiner Truppe. Auch dass Kaltennordheim vor zwei Wochen Ligaprimus Glücksbrunn Schweina bezwungen hatte, schürte Respekt. Doch diesen verloren die Siebleber relativ schnell nach dem Anpfiff. Denn den Gästen fiel es sichtlich schwer, ins Spiel zu kommen. Das hohe Tempo der Sieblebener, die mit kurzem Passspiel den Ball in den eigenen Reihen wandern ließen, bereitete ihnen sichtlich Schwierigkeiten. Für einen ersten Aufreger sorgte in der sechsten Minute Oliver Türk, der allerdings den Kasten noch verfehlte. Nur wenige Minuten später testete David Schnauß den Kaltennordheimer Schlussmann Steven Zipperer (14.). Das erste Tor lag also bereits in der Luft, als Michele Lehmann in der 18. Minute zum Zug kam. Den ersten Versuch parierte Zipperer noch, doch der Nachschuss saß. Kaltennordheim hingegen gelangte in der ersten Hälfte kaum in die Nähe von Sieblebens Tor. Emanuel Dressler schoss aus der Distanz über den Kasten hinweg (19.), Stefan Leutbecher scheiterte nach einer Ecke am Sieblebener Torhüter Niklas Schellenberg (17.) und Daniel Wagner setzte einen Freistoß am Tor vorbei (43.). Die Gastgeber dagegen sorgten in der 31. Minute erneut im Rückraum der Gäste für Unruhe. Schnauß sah die Lücke und netzte nach einem kurzen Spurt zum 2:0 ein. Auch in der zweiten Hälfte gab Siebleben den Ton an und lauerte verstärkt auch auf Kontermöglichkeiten. Ein erster Anlauf von Oliver Türk (47.) blieb ohne Ergebnis. Kurz darauf setzte Christoph Körber nach starker Kombination mit David Schnauß den Ball an die Latte. Die Gäste bekamen das Leder nicht aus der Gefahrenzone und Schnauß traf zum 3:0 (52.). Direkt danach vergab Kaltennordheim erneut eine der sehr raren Möglichkeiten. Thomas Markerts Kopfballversuch vereitelte Schlussmann Schellenberg. In der 63. Minute setzte sich Oliver Türk gegen Kaltennordheims Lukas Salzmann und Maik Steinmetz durch, legte flach auf Michele Lehmann ab, der mit der Fußaußenkante das Leder zum 4:0 ins Tor lenkte (63.). Einen kurzen Moment Sieblebener Unaufmerksamkeit wussten die Kaltennordheimer dann doch noch zu nutzen. Eine eher harmlos wirkende Flanke von links verwertete Kapitän Kai Kerschner aus Nahdistanz zum ersten und einzigen Tor für Kaltennordheim. Als dann Stefan Leutbecher in der 75. Minute nach der zweiten Gelben Karte vom Platz musste, war die Messe für Kaltennordheim gelesen. Den schnellen Gegenstößen von Sieblebens Körber und Schnauß – die nun wie am Fließband Chancen produzierten – hatte Kaltennordheim nicht mehr viel entgegenzusetzen. Dass daraus nicht noch mehr Tore resultierten, war zum einen Glück für die Gäste, aber zu einem Großteil auch ihrem Torhüter Zipperer zu verdanken, der mehr als einmal stark parierte (64., 72., 74., 85.). Als aber Ronny Holzapfel und David Schnauß in der Schlussminute erneut vor seinem Kasten auftauchten, war auch Zipperer machtlos. Schnauß brauchte die Eingabe von Holzapfel nur noch ins verwaiste Tor einzuschieben und machte damit seinen Hattrick und auch den Sieblebener 5:1-Erfolg perfekt. fabö Siebleben: Schellenberg; Häfner, Gedig, Bezold, Holzapfel, König (69. Bergmann), Lehmann, Büchner, Türk (85. Burkhardt), Schnauß, Körber Kaltennordheim: Zipperer; Wagner, Fuß, Markert, Dittmar, Kerschner, Steinmetz, Dressler, Salzmann (72. Greifzu), Scheitler (46. Wolf), Leutbecher Schiedsrichter: Deborah Wiemann Tore: 1:0 Lehmann (18.), 2:0, 3:0 Schnauß (31., 52.), 4:0 Lehmann (63.), 4:1 Kerschner (72.); Zuschauer: 108

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.