Nach der Pause abgebaut

Mit der 1:4-Heimniederlage gegen die Mannschaft des 1. Suhler SV haben sich die Fußballer der SG Kaltennordheim/Fischbach aus dem Kampf um den Staffelsieg in der Landesklasse Süd verabschiedet.

Hingegen haben sich die Suhler mit dem verdienten Erfolg die Chance auf Platz eins und den Aufstieg in die Verbandsliga erhalten. Entscheidend für den Sieg der Gäste waren deren spielerische und läuferische Überlegenheit in der zweiten Halbzeit. Bis dato hatten sich beide Teams ein schnelles, abwechslungsreiches Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten geliefert. Mit einem Blitzstart kam der Suhler SV sofort zu einer dicken Möglichkeit. Alexander Mantlik knallte die Kugel aus Nahdistanz jedoch genau auf den unerschrocken parierenden Torwart Rico Quentmeier (1.). Auch den Drehschuss von Mantlik (15.), den dessen Gegenspieler Daniel Wolf nie in den Griff bekam, hielt der aufmerksame Schlussmann. Die Platzherren versuchten mit Tempospiel über die Flügel zum Erfolg zu kommen. Ausgangspunkt für ihren Führungstreffer war jedoch ein von Wolf auf den langen Pfosten geschlagener Freistoß. Während sich die Suhler Abwehr nur auf Torjäger Kai Kerschner konzentrierte, konnte Tobias Wilhelm die Kugel mit der Brust mitnehmen und zum 1:0 ins Tor eindrücken (18.). Die Gäste antworteten mit wütenden, aber wenig effizienten Angriffen, was den Kaltennordheimern ihr Umkehrspiel ermöglichte. Ihrem Torwart Andreas Richter hatten es die Suhler zu danken, dass sie nicht weitere Gegentreffer hinnehmen mussten. Den Distanzschuss von Thomas Markert (31.) parierte er ebenso im Stil eines Klasse-Keepers wie Kerschners Versuch (32.). Beim direkten Gegenzug jagte David Heisch den Ball überhastet über das Gehäuse. Zwei Minuten später musste sich Richter erneut lang machen, um den Schuss von Sebastian Fuß noch über die Latte lenken zu können. Nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber durch Fuß (48.), der den Ball nach einer Flanke von Markert hauchdünn am Kasten vorbeisetzte, zwar die erste Torchance, danach dominierten jedoch die Suhler. Vor allem Mosert und Heisch setzten die schnellen Angreifer Mantlik und Wohlfahrt zunehmend besser in Szene. Den Ausgleich erzielte Mosert selbst (54.), nach einem Zuckerpass von Heisch. Da den vom Kräfteverschleiß gezeichneten Gastgebern immer mehr Abspielfehler unterliefen, kamen die Suhler zu leichten Ballgewinnen, die sie zur Dauerbelagerung des von Quentmeier gehüteten Tors nutzten. Schüsse von Mantlik (60.), Mosert (65.) und Heisch (72.) parierte der tüchtige Tormann ebenso wie den Kopfball von Wohlfahrt (66.). Nachdem Lars Müller (67.) den Pfosten getroffen hatte, erzielte Wohlfahrt (73.) – von Mantlik klug frei gespielt – den Führungstreffer. Mosert (76.) schloss eine über Rienecker und Mantlik gelaufene Kombination mit dem ´Tor zum 1:3 ab. Mantlik (85.) krönte seine starke Leistung, als er sich einen hinter die Deckung geschlagenen Ball erlief und ihn sicher zum 1:4-Endstand im Tor versenkte.

SG Kaltennordheim/Fischbach: Quentmeier; P. Salzmann, Fuß, Leutbecher, F. Döll, Wolf, Markert, Kerschner, Dreßler (82. Scheidler), Wilhelm (78. Tenkotte), Fehringer (57. Steinmetz)

Suhl: Richter: Wank, Müller, Rienecker, Wohlfahrt, Mosert, Heisch, Stößel, Kühnstein (88. Löser), Arnold, Mantlik

Honnef (Gotha) – 160 –

1:0 Wilhelm (18.), 1:1 Mosert (54.), 1:2 Wohlfahrt (73.), 1:3 Mosert (76.), 1:4 Mantlik (85.)

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.