Oktoberfest ohne Happy End

Am Samstag fand in Fischbach aufgrund des Feiertags der Deutschen Einheit ein Oktoberfest statt. Hauptattraktion war das Pokalspiel der Damen, dem ein Spiel der Dorfmannschaften als Vorprogramm vorausging. Im Pokalspiel trafen die Gastgeberinnen aus Fischbach auf die Vertreter aus der Kreisliga Eisenach den FSV Eintracht Eisenach II. Von Beginn an hatte die Heimmannschaft Oberwasser und bestimmte die Szenerie der Partie. Das obwohl man stark Ersatz geschwächt und somit mit ungewohnter Startformation ins Spiel ging. Die erstmals als Libero und Abwehrchefin aufgebotene L. Walter sorgte im Abwehrverbund mit N. Zitzmann und J. Schlosser für viel Stabilität und Sicherheit, sodass Eisenach in der ersten Halbzeit zu keiner wirklichen Torchance kam. Doch auch die Offensivabteilung wusste zu überzeugen und sorgte mit schnellem Umschalten von Defensive auf Offensive für Entlastungsangriffe und damit für eine zurückhaltende Spielweise der Gäste aus Eisenach. Leider fehlte in Hälfte Eins aber noch die Präzision und so fand der letzte entscheidende Pass meist nicht sein Ziel. So waren die zwei größten Chancen, zwei Standardsituationen. Nach zwei direkten Freistößen von J. Bühner und J. Schlosser die knapp ihr Ziel verfehlten, konnten die Gäste durch atmen und mit einem glücklichen Torlosen Remis in die Pause gehen. In Hälfte Zwei kam Eisenach nun besser ins Spiel und es entwickelte sich ein tolles Spiel in dem es hin und her ging, jedoch fehlten die richtigen Torraumszenen immer noch. Erst in den Schlussminuten, wo man den Gastgeberinnen nun das hohe Tempo über 60 Minuten anmerkte, musste C. Beck mit 2 tollen Paraden ihr Team im Spiel halten und so in die Verlängerung retten. Das Prädikat Pokalfight traf nun zu 100 Prozent zu, beide Mannschaften boten den Zuschauern eine aufregende und spannende Partie. Die durch einen Zusammenprall angeschlagene Torfrau aus Fischbach kämpfte sich mit einer Prellung im Kniegelenk über die Zeit und schaffte es mit tollen Paraden die Partie offen zu halten. Doch auch die Heimelf hatte die Chance die Partie kurz vor Ende der Verlängerung zu entscheiden, jedoch konnte die Torfau den Schuss von C. Walter parieren und der Schuss von A. Scheidler wurde im letzten Moment noch geblockt. So ging es nach kraftraubenden 70 Minuten, die sogar Krämpfe zur Folge hatten, mit einem gerechten 0:0 ins alles entscheidende Neunmeterschießen. Es kam also zum Krimi vom Punkt, Frau gegen Frau und Eisenach musste vorlegen. Mit ruhe und guter Reaktion konnte C. Beck den ersten Neunmeter halten. Vorteil Fischbach und den baute J. Schlosser noch aus, als sie ihren Neunmeter flach im Eck versenkte. Auch die zweite Schützin aus Eisenach scheiterte an der glänzend haltenden Fischbacher Torfrau und auf Seiten der Gastgeberinnen konnte J. Bühner den Vorsprung mit ihrem Klasse getretenen Neunmeter in den Winkel auf 2:0 ausbauen. Nun wurde es kurios den auch Schützin Nummero 3 der Gäste versagten die Nerven, sie scheiterte mit ihrem Schuss an der Latte. Somit war alles bereitet für den Gastgeber, nur noch ein Treffer und man war eine Runde weiter. Doch leider kam alles anders, den nun schwächelten die Fischbacherinnen vom Punkt und so vergaben L. Walter, A. Scheidler und C. Walter die Entscheidung, da die Torfrau aus Eisenach alle 3 Neunmeter parieren konnte und die Eisenacher Damen ihre letzten beiden verwandelten. Nach 5 Schützinen pro Team stand es also 2:2 und das Spielchen ging wieder von vorne los. Wieder musste Eisenach beginnen doch diesmal trafen sie und brachten so ihre Farben mit 2:3 in Führung. Nun lastete der Druck auf den Schultern der Fischbacher Schützin und sie konnte den Ball nicht im Tor unterbringen. Ihr platzierter Schuss in die Ecke klatsche an den Pfosten und von da sprang der Ball zurück ins Feld. Damit war es entschieden und Eisenach durfte sich über den Einzug in die nächste Runde freuen.
Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.