Rhöner Elf mit Licht und Schatten

in der turbulenten Partie der Fußball-Landesklasse, welche die Rhöner in der ersten Halbzeit dominierten, blieb es bis zuletzt spannend, weil die Gastgeber nach ihrem Anschlusstor aufdrehten. In der Schlussphase handelten sich die Rhöner einen absolut unnötigen Platzverweis ein. Der Kaltennordheimer Torhüter Florian Hoffmann, der auf Zeit spielte (und sich dafür schon die Gelbe Karte eingehandelt hatte), eierte mit dem Ball herum, sodass ihn ein Brotteröder das Lader beinahe anknöpfen konnte. Thomas Markert, der die Situation entschärfen wollte, brachte das nur durch ein Foulspiel zustande. Weil Markert wegen Meckerns auch schon den Gelben Karton gesehen hatte, zeigte ihm der Schiedsrichter in der dritten Minute der Nachspielzeit (!) die GelbRote Karte. Diesen Platzverweis hatten sich die Kaltennordheimer wirklich selbst zuzuschreiben. Trösten konnten sie sich nur damit, dass sie ihren knappen Vorsprung auch durch solche Aktionen über die Zeit retten konnten. Die Partie begann mit einem Dämpfer für die Rhöner. Jan Giesler, der sich beim Aufwärmen verletzt hatte, wurde nach zehn Minuten Spielzeit durch Spielertrainer Andy Möller ersetzt. In der Anfangsphase gingen beide Mannschaften angriffslustig zu Werke. Im Verlaufe der ersten halben Stunde gewannen die Gäste immer mehr die Oberhand. Sie drängten die Brotteröder zurück und sorgten dafür, dass den Platzherren lange Zeit fast nichts gelang. Lohn für die Bemühungen waren zwei Tore innerhalb kurzer Zeit für die Gäste. Zunächst erzielte der fleißige Roberto Trabert im Alleingang die Kaltennordheimer Führung (31.). Drei Minuten danach wurde Markert im Strafraum geschubst und der Schiedsrichter entschied sofort auf Elfmeter. Den Strafstoß versenkte Markert selbst. Nach dem Seitenwechsel erlebten die Zuschauer zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Die Brotteröder wollten sich mit dem Rückstand nicht abfinden und machten Druck. Die erste Chance besaß Patrik Groß, der ungestört abziehen konnte. Torwart Hoffmann patzte, aber der Ball landete noch vor der Linie (46.). Es entwickelte sich ein spannendes Spiel mit vielen Strafraumszenen. In der 54. Minute brachte FVI-Trainer Arndt Nelke seinen Joker Ladislav Vondracek. Als Brotterodes Neuzugang Mario Bischoff im Rhöner Strafraum rüde angegangen wurde, blieb die Pfeife des Unparteiischen noch stumm. Als sich jedoch wenig später Vondracek im Sechzehner durchwurschtelte und gestreckt wurde, gab es Elfmeter. Steven Dietzsch ließ Torhüter Hoffmann keine Chance (56.). Der Anschlusstreffer war derWeckruf für die Platzherren, noch einmal alles in die Waagschale zu werfen.

Brotterode: Schenk; Storch, Dupke, Dietzsch, Baumann (54. Vondracek), Rommel (78. Schröder), Batelka, Groß, Pastowski, Bischoff, Brenn (73. Hoßfeld)

Kaltennordheim: Hoffmann; Wolf, Giesler (10. Möller), Heß, Markert, Trabert,Wieber (82. Fischer), Ditzel (46. Heym), Dittmar, Wichler, Zipperer

A.Thormann (Mühlhausen)

0:1Trabert (31.), 0:2 Markert (FE., 34.), 1:2 Dietzsch (56., FE); Gelb-Rote Karte: Markert (Kaltennordheim 90+3

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.