Start verschlafen, spät bestraft

In der Fußball-Landesklasse unterlag die SG Kaltennordheim/ Fischbach den Gästen aus Steinach durch einen späten Strafstoßtreffer knapp mit 2:3 Toren. Von Ralf Ilgen Kaltennordheim – Der Grund für die Niederlage lag aber in einer total verschlafenen Anfangsviertelstunde der Hausherren. Bereits in der 2. Minute geriet die erneut stark ersatzgeschwächte Heimelf in Rückstand. Ein Eckball wurde zu kurz abgewehrt, Roß hielt den Fuß in den Nachschuss und es stand 0:1. In der 7. Minute herrschte bei einem weiten Einwurf von Wenke wieder Unordnung in der Defensive der Rhöner. Stern parierte zunächst und Kirchner setzte den Nachschuss ans Außennetz. In der 12. Minute war Greifzu nach einem langen Ball frei. Er wurde gehalten, schloss dennoch ab, aber brachte den Ball nicht am Steinacher Torhüter vorbei. Auf der Gegenseite kam Björn Sesselmann aus 25 Metern frei zum Schuss, der Flatterball schlug zum 0:2 im Tor ein (14.). Die Chancen zum 0:3 vergab Nico Sesselmann, der, nachdem Hopf an Stern gescheitert war, den Nachschuss am leeren Tor vorbeisetzte (21.). In der Folge kamen die Gastgeber besser ins Spiel. Wagners Freistoß aus 25 Metern klatschte an den Pfosten. Mehrere Eckbälle für die Rhöner brachten nichts. Der Druck der Heimelf stieg, aber die Gäste hielten dagegen und konnten sich immer wieder befreien. Den Rhönern war weiter die Verunsicherung ob des Rückstandes anzumerken. In der 40. Minute hatte Kerschner eine Freistoßchance, aber er fand seinen Meister in Eichhorn im Steinacher Kasten. Kerschners Kopfball kurz darauf strich über die Latte und Wagners Schuss lenkte Eichhorn mit den Fingerspitzen an die Latte. Zu Beginn der zweiten Hälfte passierte nicht viel. Mitten hinein in die beiderseits herrschende Lethargie platzte das 1:2. Emanuel Dreßler staubte ab, als die Gäste das Streitobjekt nicht aus der Gefahrenzone brachten (55.). Nur drei Minuten danach fing die Partie von vorne an, weil den Gastgebern der Ausgleich gelang. Wagner setzte sich links durch, seine Eingabe beförderte Markert im Nachsetzen in die Maschen. Der Heimelf gelangen immer wieder Ballgewinne. Sie war viel aggressiver und hatte durch Scheidler eine weitere Chance. Seinen Schuss aus 14 Metern parierte Eichhorn aber in großem Stil (65.). Zu Beginn der Schlussviertelstunde hatten die Gäste durch Björn Sesselmann eine Chance. Sein Freistoß strich einen Meter am Tor vorbei. Danach waren wieder die Gastgeber am Zug. Scheidler schoss aus sechs Metern neben das Tor (80.), Fuß zögerte zu lange im Strafraum (83.) und Markert zwang den Gästeschlussmann zu einer Glanzparade (84.). Den entscheidenden Treffer markierten aber die Steinacher. Zunächst hatten die Rhöner noch Glück, als Petermann nach einer Ecke unbedrängt aus vier Metern über das Tor köpfte (85.). Eine Minute danach wurde Björn Sesselmann im Strafraum zu Fall gebracht und es gab Elfmeter für den SV. Stern ahnte zwar die Ecke, konnte Hopfs Schuss aber nicht abwehren (2:3(86.). In der umkämpften Schlussphase hatte der aufgerückte Stern per Kopf die Ausgleichschance, der Ball strich aber über die Latte.

Kaltennordheim: Stern; Wagner, Fuß, Markert, Steinmetz, Bäuml (35. Scheidler), Dreßler, Greifzu, Leutbecher, L. Salzmann (86. Bühner), Kerschner

Steinach: Eichhorn; Wenke, Telser, Petermann, Leipold (40. Schott), Roß, N. Sesselmann, B. Sesselmann, Kirchner (78. Queck), Greiner, Hopf

Schiedsrichter: Schmidt (Meiningen

Zuschauer: 130

Tore: 0:1 Roß (2.), 0:2 B. Sesselmann (14.), 1:2 Dreßler (55.), 2:2 Markert (58.), 2:3 Hopf (86./FE)

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.