Torlos gegen Unterwellenborn


Nach der deutlichen 6:1-Niederlage im Hinspiel waren die Kaltennordheimer auf Wiedergutmachung aus, mussten aber am Ende ebenso wie Unterwellenborn mit dem torlosen Remis leben. Keines der Teams hatte sich über 90 Minuten ernsthaft einen Treffer verdient. Dabei waren es zunächst sogar die Gäste, die besser aus den Startlöchern kamen und sich ein optisches Übergewicht erspielten. An diesem Tag mangelte es der Stahl-Elf in den entscheidenden Zonen aber ebenso an der nötigen Kreativität wie dem Tabellendritten aus der Rhön. A. Salzmann blieb so erst mal lange Zeit beschäftigungslos. Auch sein Gegenüber Lanz verlebte bis zum Kracher von Markert einen ruhigen Nachmittag: Diesen Schuss konnte er allerdings nur klatschen lassen, sodass der Ball zum freistehenden Fuß sprang. Der SG – Angreifer verzog jedoch freistehend, sodass es torlos in die Kabinen ging.

Fuß` Tormöglichkeit vor der Pause entpuppte sich als echtes Strohfeuer; beide Offensivreihen waren in dieser Phase der Partie zur Wirkungslosigkeit verdammt. Immerhin die Kaltennordheimer Hintermannschaft war auf Höhe des Geschehens und stellte die SV – Angreifer geschickt zu. Fortan rieben sich beide Teams viel in eigens gesuchten Zweikämpfen auf und schafften es kaum, Akzente nach vorne zu setzen. Wie aus dem Nichts kamen die Hausherren dann aber um ein Haar zum Führungstreffer: Nach weit gezogener Flanke tauchte Wilhelm, der insgesamt eine ordentliche Leistung bot, vor dem gegnerischen Tor auf und zog direkt ab. Sein Schuss traf jedoch den Fuß eines Verteidigers – der hätte aber wohl gepasst. Auf der Gegenseite musste A. Salzmann im besten Angriff der Gäste schon sein ganzes Können aufbieten, um gegen Perthun zu klären. Er ahnte im direkten Duell den Versuch eines Hebers vom quirligen Unterwellenborner Angreifer. Das war`s aber auch schon mit ernsthaften Bemühungen Richtung gegnerisches Gehäuse auf beiden Seiten, sodass ein mäßiges Landesklassespiel mit dem torlosen Unentschieden sein gerechtes Resultat fand.


SG Kaltennordheim/Fischbach: A. Salzmann, P. Salzmann, Wolf, Leutbecher, Fehringer (75. Tenkotte), Markert, Dreßler, R. Döll (65. Wagner), Wilhelm, Steinmetz, Fuß

SV Stahl Unterwellenborn: Lanz, Benz (85. Lerche), Rühr, Reichmann, Arper, Langhammer, Perthun, Heubach, Buschmann, Hohmuth (78. Ehle), Reichmann

Schiedsrichter: Wittler (Suhl) Zuschauer: 180

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.