Trabert gleich vierfach erfolgreich

Die Fußballer aus Gospenroda begannen das Landesklassenspiel mit viel Tempo und versuchten, den Gegner unter Druck zu setzen. So gelang auch der erhoffte schnelle Führungstreffer per Freistoß durch Fabian Mirtschink. Kurz danach verpasste Robby Rothe knapp das Tor. Nach einer Viertelstunde gab es für die Gäste einen weiteren Rückschlag. Nach einem unglücklichen Zusammenstoß mit Dominik Geyer musste Lukas Salzmann verletzungsbedingt den Platz verlassen. Der Gast bekam erst zum Ende der ersten Halbzeit Zugriff auf das Spiel. In dieser Phase fiel überraschend das zweite Tor für Gospenroda. Karsten Lusky vollendete nach einem Freistoß per Kopf. Kaltennordheim antwortete prompt und kam durch einen umstrittenen Elfmeter noch vor der Pause zum Anschluss. Die erste nennenswerte Aktion in Halbzeit zwei gehörte wieder den Gastgebern. Robby Rothes Flanke streifte das Gästegehäuse. Bei einem Angriff der Gastgeber wurde auf Stürmerfoul entschieden. Statt nach hinten abzusichern, verstrickten sich die Gospenrodaer in unnötige Diskussionen. Dies nutzte Roberto Trabert mit seinem zweiten Tor aus Nahdistanz zum 2:2 aus. Danach bestimmte immer mehr Kaltennordheim das Spiel und zwang mit schnellen Aktionen die Heimelf in Situationen, die diese oft nur mit einem Foulspiel beenden konnten. Was folgte, war die Freistoßgala von Kai Kerschner. Innerhalb von 14 Minuten erzielte er mit drei sehenswerten Standards den Hattrick. Mit jedem Treffer fiel Gospenroda mehr auseinander. Kaltennordheims Trainer Andy Möller meinte hinterher: ,,Wir sind hier am Ende sicher als verdienter Sieger vom Platz, aber das Ergebnis spiegelt nicht den wahren Spielverlauf wider. Gospenroda hat hier lange gut mitgespielt und uns das Leben schwer gemacht. Am Ende haben wir uns auch dank der individuellen Klasse von Kai (Kerschner) und Roberto (Trabert) durchsetzen können.“

Gospenroda: Geyer; Trostmann (70. Stark), Eichholz, Scheuch, Mirtschink, Lusky, Köhl, Rothe, Zarschler, Siebert (62. Pfaff), Treibert

Kaltennordheim: Krause; Heller, Quentmeier, Markert, Trabert, Kerschner, Dittmar, Wieber (55. Hess), Salzmann (14. Möller), Wichler (76. Görtler), Zipperer

S. Krech (Wernshausen)

1:0 Mirtschink (4.), 2:0 Lusky (45+2), 2:1 Trabert (FE, 45+4), 2:2 Trabert (56.), 2:3, 2:4, 2:5 Kerschner (61., 70., 75.), 2:6 Trabert (77.), 2:7 Hess (88.), 2:8 Dittmar (89.)

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.