Viele Zuschauer sehen frühe Tore

Mit einem fulminaten Start sichert sich die SG Fortuna Kaltennordheim/ Fischbach im Landesklassenspiel gegen den Herpfer SV einen 5:2-Erfolg. Der Lohn: Platz zehn. Kaltennordheim – Die Hausherren landeten gegen die als Favoriten angereisten Gäste einen verdienten Erfolg. Bereits nach sechs Minuten gingen die Hausherren durch einen Doppelschlag (3., 6.) von Daniel Storandt in Front. Kai Kerschner und Roberto Trabert hatten jeweils stark aufgelegt und Storandt vollendete in Mittelstürmermanier. Nach feiner Vorarbeit von Jan Gießler war Thomas Markert per Kopf zur Stelle und markierte das 3:0 (10.). Giesler(13.) hätte kurz danach erhöhen können, er scheiterte jedoch und verzog knapp am langen Pfosten. Dafür zeigte sich Trabert treffsicher. Nach tollem Pass von Christian Dittmar schloss er sein beherztes Solo mit dem 4:0 ab (24.). Zwei Minuten später bot sich Fuchs die Chance zum Anschluss. Er traf jedoch nur das Außennetz. Danach zeigte Kai Kerschner seine Routine. Nach einem Patzer von Herpfs Schlussmann Eric Gerlich staubte er zum 5:0 ab. Auf der anderen Seite passierte AG-Torhüter Florian Hoffman dasselbe Malheur. Er ließ einen Freistoß von Oliver Nier fallen. Der Ball landete bei Lukas Fuchs, der auf 5:1 verkürzte. Gut zehn Minuten nach dem Seitenwechsel bot sich dem eingewechselten Robin Wieber die Gelegenheit, auf 6:1 zu erhöhen. Er verzog jedoch aus 16 Metern freistehend. Auf der Gegenseite scheiterte Nier am SGSchlussmann. Die Elf von FortunaTrainer Andy Möller verwaltete im zweiten Abschnitt die Führung, sodass die weiteren Minuten ohne spielerische Höhepunkte verlief. Die Hausherren hatten noch einmal den Torjubel auf den Lippen, als der eingewechselte Youngster Heym einen schönen Pass von Heß im Herpfer Gehäuse versenkte, er stand jedoch knapp im Abseits. Kurz vor Ultimo erzielte Safradin per Kopf nach Freistoß von Nier das 5:2. Mit dieser Niederlage können die Rhöner gelassen in die am Wochenende anstehende Punktspielpause gehen. Trainer Möller wäre es freilich lieber gewesen, im Spielrhythmus zu bleiben.

Kaltennordheim: Hoffmann, Giesler, Quentmeier, Markert, Trabert, Kerschner, Dittmar (55. Wieber), Salzmann (88. Steinmetz), Heß, Zipperer, Storandt (77. Heym)

Herpfer: SV: Gerlich, Zöller, Böhm, Hamm, Safradin, Nier, Grebenar (79. Fickel), Müller (Hofmann 40.), Fuchs, Esser, Kämmer Martin Ritter

Tore: 1:0, 2:0 Storandt (3.,6.) 3:0 Markert (10.) 4:0 Trabert (25.) 5:0 Kerschner (29.) 5:1 Fuchs (36.) 5:2 Safradin (90.)

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.