Wichtiges Remis erkämpft

Der Gastgeber FSV Eintracht Hildburghausen hatte in dem Landesklassen-Fußballspiel zwar leichte Vorteile, das Remis gegen die SG Kaltennordheim/Fischbach war aber leistungsgerecht. In der Anfangsphase agierten Hildburghausens Akteure, als ob sie sich noch in der Sommerpause befinden. Diesen schläfrigen Auftakt bestraften die Rhöner. Marcus Eisenbach nutzte seine Freiheiten, nachdem die Eintracht- Abwehr eine Ecke nicht klärte und vollendete per Kopf zur Führung für Kaltennordheim (9.). Kaltennordheims Christian Dittmar konnte, meist unzureichend gestört, in zentraler Position das Gästespiel gestalten. Der Gastgeber bekam nach seiner ersten großen Tormöglichkeit Zugriff auf das Geschehen. Nach Doppelpass mit Kirchner spitzelte Kevin Ullrich den Ball im Strafraum zu Markus Sell, der aber aus zwölf Metern an Torwart Christian Stern scheiterte (25.). Steffen Rottenbach traf dann aber kurz vor der Pause zum 1:1 (42.). Nach dem Seitenwechsel startete der Gastgeber besser als in den ersten Spielabschnitt. Ullrich traf kurz nach Wiederbeginn den Pfosten. Bis zur 55. Minute erzeugte die Eintracht Druck. Beide Mannschaften agierten zumeist mit weit geschlagenen Bällen, was keinen Erfolg zeitigte. Als Kaltennordheims gut stehende Abwehr in der Schlussphase doch mit einem genauen Kurzpass überwunden war, zappelte der von von Markus Sell getretenen Ball im Netz. Der Schiedsrichter, Chris Hollandt, entschied aber auf Abseits.

Hildburghausen: Allzeit; Brückner (81. Schmidt), Schelhorn, Kirchner (75. Stanz), Heinrich, Sell, Ullrich (75. Hirschfeld), Dötsch, Holl. Rottenbach, Schleicher

Kaltennordheim: Stern; Fuß, Döll, Hofmann, Eisenbach (67. Weyh), Steinmetz, Dittmar, Salzmann, Quentmeier, Scheidler, Greifzu

Schiedsrichter: C. Hollandt (Trusetal)

Tore: 0:1 Eisenbach (9.), 1:1 Rottenbach (42.)

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.