Zuhause gegen Veilsdorf

Zufrieden mit dem Remis seiner Spielgemeinschaft am zurückliegenden Wochenende beim Spitzenreiter Struth-Helmershof war der Kaltennordheimer Trainer Reinhard Stopfel: „Wir waren das bessere Team, auf dieser Leistung lässt sich aufbauen.“ Überschwänglich wird der erfahrene Coach dennoch nicht: „Die Athletik stimmt, spielerisch haben wir noch Reserven, die müssen wir gegen Veilsdorf abrufen, denn der Gegner hat zuletzt gegen Suhl ein achtbares Remis erzielt.“ Seine Wunschformation kann Stopfel in dem Heimspiel, welches ob des tiefen Kaltennordheimer Geläufs vakant ist, nicht aufbieten. Roberto Döll und Fehringer Einsatz von Wilhelm und Tenkotte ist ebenfalls fraglich.werden fehlen.

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.