Zwei Treffer zu Beginn sorgten für Klarheit

Einen klaren Heimsieg konnte die SG RSV Fortuna Kaltennordheim in der Fußball-Landesklasse Süd gegen den SV Falke Sachsenbrunn feiern. Die Gäste waren nur kurz vor Ende der ersten Halbzeit gefährlich. Meist hatten die Platzherren das Zepter in der Hand. Die Partie hatte kaum begonnen, da setzten die Kaltennordheimer mit Doppelschlag die Falken gehörig unter Druck. In der 6. Spielminute erzielte Kai Kerschner das 1:0, nachdem die Sachsenbrunner auf Abseits spekuliert hatten. Der Torjäger der Rhöner nutzte seine Chance und verlud den Torhüter der Gäste, Raiko Mittenzwei, eiskalt. Nur drei Minuten später stand es 2:0. Die Gästeabwehr konnte bei einem Angriff der Kaltennordheimer den Ball nicht wirklich aus der Gefahrenzone befördern, Thomas Markert erarbeitete sich das Leder und flankte auf Christian Dittmar. Der stand richtig und traf ins Gäste-Gehäuse. Nach dieser Führung spielten die Kaltennordheimer die Gästemannschaft immer mehr „an die Wand“. Die Falken hatten mit der Abwehrarbeit zu tun und kamen nur selten aus ihrer eigenen Hälfte, während sich die SG eine gute Chance nach der anderen erspielte. Umso verblüffter waren die Gastgeber, als der vorn lauernde Falke-Stürmer Andre Loebel bei einem Konter bedient wurde und den Kaltennordheimer Ersatztorwart Rico Quentmeier austricksen konnte. Die Rhöner Abwehr sah in dieser Szene nicht gut aus. Der 2:1-Anschlusstreffer gab den Sachsenbrunnern zunächst Aufwind, während die Gastgeber verunsichert agierten. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit setzte sich das ausgeglichene Spiel einige Minuten lang fort, ohne dass einer der beiden Mannschaften ein Torerfolg gelang. Erst als die Rhöner das Tempo forcierten und wieder Herr der Lage wurden, wendete sich das Blatt endgültig zu deren Gunsten. Der stark spielende Tobias Wilhelm flankte bei einem der zahlreichen Angriffe auf den in der Mitte mitgelaufenen Dittmar und der brauchte den halbhoch ankommenden Ball nur noch mit dem Fuß in die Maschen befördern (58.). Alle Bemühungen der Gäste, noch ein Tor zu erzielen, wurden von den robusten Rhönern zunichte gemacht. Kurz vor dem Schlusspfiff gelang Wilhelm der 4:1-Endstand.

Kaltennordheim: Quentmeier; Wagner (85. Hübner), Wolf, Markert, Dittmar, Kerschner, Steinmetz, Dressler, Wilhelm, Scheidler (57. Hartmann), Leutbecher

Sachsenbrunn: Mittenzwei; Glaubner, Koehler, Schwabbacher, Loebel, Dötsch, Hörnlein, Jonscher, Gerhof (69. Kliemsch), Hopf (75. Kirchner), Hottenroth

Schiedsrichter: C. Hollandt (Schmalkalden)

Tore: 1:0 Kerschner (6.), 2:0 Dittmar (9.), 2:1 Loebel (35.), 3:1 Dittmar (58.), 4:1 Wilhelm (90.)

Zuschauer: 130

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.