Entscheidung kurz vor Ultimo

Der Sieg für die Gäste in dieser Begegnung der Fuß- ball-Landesklasse geht aufgrund der zweiten Halbzeit in Ordnung. Der VfL hatte da deutlich mehr vom Spiel und agierte mit viel mehr Zug zum Tor. In Halbzeit eins wurde das Spiel vor allem im Mittelfeld sehr intensiv geführt. Weil beide Abwehrreihen sehr gut standen und viele Ungenauigkeiten das Aufbauspiel beider Seiten prägten,tat sich vor denToren nicht viel. Dabei begann die Partie verheißungsvoll, als Pyterke einen Freistoß fast vom Mittelkreis an den Pfosten des Kaltennordheimer Tores knallte (4.). Auf der Gegenseite versetzte Trabert sehenswert zwei Gegenspieler, fand dann aber seinen Meister in Damm (12.). Ein Freistoß von Kerschner (14.), ein Schuss von Trabert und ein Kopfball von Salzmann (26.) waren von den Gastgebern noch nennenswert. Viel mehr kam von Meiningen auch nicht. Weyer schoss nach einem Eckball aus zehn Metern über das Tor (35.) und in der 43. Minute klärten die Rhöner mit etwas Glück, als es in ihrem Fünfmeterraum lichterloh brannte. Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie nicht unbedingt besser, aber es gab deutlich mehr Torszenen. Weiter leisteten sich beide Seiten aber auch viele Fehler im Spielaufbau. So passierte bis zur 60. Minute vor den Toren nicht viel. Nach einer Stunde Spielzeit strich Kerschners Kopfball nach einem Eckball knapp am Tor vorbei. Kurz darauf konnten die Gastgeber einen Querschläger in der Meininger Abwehr nicht nutzen. Ansonsten waren aber die Gäste die aktivere Elf, die mehr vom Spiel hatte. Immer wieder versuchten sie es mit Landgraf und Korff über die Außenpositionen. So in der 68. Minute, als sich Korff schön rechts durchgesetzt hatte und aus zehn Metern abzog. Salzmann warf sich in den Schuss und lenkte ihn an den eigenen Pfosten. In der 72. Minute verzog Landgraf von der anderen Seite. Weitere fünf Minuten danach schickte Weyer Hausner, dessen Schuss aber von Quentmeier abgeblockt wurde. Kurz darauf zögerte Hausner nach schönem Solo im Strafraum zu lange und konnte noch vom Ball getrennt werden. Den Kaltennordheimern fehlte dieser direkte Zug zum Tor. Viele Bälle kamen bei Trabert in der Spitze nicht an. Der konnte nurin der 76. Minute mal aus der Distanz abziehen, verfehlte das Tor aber weit. In der gegen Ende ruppiger werdenden Begegnung waren gelungene Kombinationen aber weiter Mangelware. So war es dann auch eine Standardsituation, die das Spiel entschied. Nach einem Freistoß von links brachten die Rhöner den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Börner drosch die Kugel aus acht Metern ins Netz (88.). Ebenfalls nach ruhenden Bällen gab es in der Nachspielzeit zwei Ausgleichschancen. Hellers Kopfball nach einem Freistoß wurde zur Ecke geblockt. Nach dieser kam Salzmann aus drei Metern frei zum Schuss. Die Kugel strich die Torlinie entlang, aber kein Spieler der Gastgeber war zur Stelle, um sie ins Netz zu drücken. So blieb es beim knappen und nicht unverdienten Erfolg für den VfL Meiningen.

Kaltennordheim: Hoffmann; Heller, Giesler, Salzmann, Quentmeier, Markert, Kerschner, Trabert, Wichler, Heß, Dittmar (56.Wieber)

Meiningen: Damm; Genssler, Sausemuth, M. Müller, Börner, Korff (71. Bauersachs), Landgraf, Damm, Weyer, Hausner (87. Friedrich),

Pyterke Ansorg (Römhild)

0:1 Börner (88.)

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.