Kerschner mit Hattrick – 1. Heimsieg für die SG

Nach zuletzt einigen schwächeren Auftritten, glückte der SG Kaltennordheim/Fischbach beim 4:0 im Heimspiel gegen Bad Blankenburg der erhoffte Befreiungsschlag. Im spielerischen Moment ließen sich dabei die Rhöner zwar erhebliche Steigerungsmöglichkeiten offen, überzeugten auf dem tiefen Parksportplatz aber gerade in den entscheidenden Phasen durch bedingungslosen Kampf. Steinmetz brachte seine Farben nach weit geschlagenem Freistoß bereits in der 9. Minute per Kopf in Führung. Viel mehr passierte aber nicht im Offensivspiel der Rhöner – im Gegenteil: Auf der Gegenseite hielt Keeper Salzmann, in den Folgeminuten wohl bester Heimakteur, gleich doppelt die Führung fest. Bis zum Pausenpfiff prägten viele Ungenauigkeiten die Spieleröffnung beider Kontrahenten, ernsthaft in Tornähe schaffte es aber keine Angriffsreihe mehr. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel erwischte die Stopfel-Elf wohl ihre schwächste Phase. Ungenauigkeiten im Aufbau und unkonzentrierte Anspiele in die Spitze führten die Gäste zwar nicht vors eigene Gehäuse, ließen aber zunächst jegliche Angriffsbemühungen im Keim ersticken. Erst als Steinmetz überlegt per Kopf auf Sturmpartner Kerschner ablegte und dieser den Ball nur noch über die Linie drücken musste, war die Moral des weit angereisten TSV gebrochen. Ernsthaft in Tornähe schafften es die Probst-Schützlinge fortan nicht mehr. Die Hausherren hingegen hatten noch nicht genug. Wieder war es Kerschner, der frei vor Gästeschlussmann Reichardt auftauchte, und ihm im Eins gegen Eins nicht den Hauch einer Abwehrmöglichkeit gab. (73.). Der SG-Zehner ließ sich wiederum nur vier Minuten auch die Chance zum dritten Treffer des Tages nicht nehmen: Nachdem Dreßler zuvor im Strafraum seinen Gegenspieler narrte und nur noch per Foul gestoppt werden konnte, verlud Kerschner vom Punkt den Torwart und machte so den lupenreinen Hattrick perfekt. Ohne wirklich zu glänzen, fingen sich die Kaltennordheimer in der wichtigsten Phasen der Partie und fuhren letztlich durch ein deutlichen Chancenplus auch einen verdienten Heimsieg heim, der letztlich aber zu hoch ausfiel.

SG Kaltennordheim/Fischbach: A. Salzmann, Wolf (83. Köllner), Gödde, F. Döll, P. Salzmann, Fuß (72. R. Döll), Markert, Dreßler, Leutbecher, Steinmetz (77. Wagner), Kerschner

TSV Bad Blankenburg: Reichardt, Wiefel, Gerlach, Mahlke, Palmowski (75. Vofrei), Röser (46. Müller), Botz, Leopold, Marr, Thorz (66. Stauche), Amthor SR: Ansorg (Haina) Z: 130 Tore: 1:0 Steinmetz (9.), 2:0, 3:0, 4:0 Kerschner (54., 73, 77.FE)

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.