Rhön-Kicker personell gebeutelt und chancenlos

In einem einseitigen Fußball- Landesklassenspiel war die SG Kaltennordheim/Fischbach im traditionsreichen Fellberg-Stadion mit dem 0:3 (0:2) noch gut bedient. Bei besten äußeren Bedingungen hatten beide Mannschaften doch mit akuten Personalproblemen zu kämpfen. Bei den Gastgebern fehlten Barthelmann, Hopf, Walter und Petermann, während Trainer Stopfel nur elf Spieler zur Verfügung hatte. Vom Auftakterfolg gegen Herpf mussten diesmal Fuß, Markert, Kerschner und Leutbecher ersetzt werden. Steinach bestimmte von Anfang an klar das Geschehen und hatte durch die spielfreudige Mittelfeldreihe mit Kapitän Björn Sesselmann, Thomas Roß und Dominik Lorenz ein klares Plus. Nachdem ein Lorenz- Freistoß (1.) zur Ecke abgefälscht wurde, setzten sich die Blau-Weißen Gästehälfte fest. Die größte Chance zur Führung hatte Martin Paul (10.), der von Nico Sesselmann bestens bedient wurde, aber kläglich vergab. Wenig später – Eike Gröger wurde von Voigt im Strafraum gefoult – brachte der fehlerfrei spielende Steinacher Libero Alexander Pflügner die 08er in Führung. In den Blickpunkt des Geschehens rückte immer mehr der gute Gäste-Torwart Christian Stern. Er war präsent bei Distanzschüssen, aber auch in der Strafraumbeherrschung. Erst nach einer guten halben Stunde war Stern machtlos. Nach einem sehenswerten Doppelpass zwischen Thomas Roß und Sebastian Wenke schlenzte Wenke den Ball ins lange Eck. Martin Paul hatte nach einem Pass von Thomas Roß eine weitere Großchance, wieder war Stern auf dem Posten (35.). Kaltennordheim fand in der ersten Spielhälfte nicht statt. Nach dem Wechsel prüfte Emanuel Dressler mit einem Distanzschuss Torhüter Eichhorn, der aufgepasst hatte (46.). Doch diese Aktion der Gäste war nur Strohfeuer, sollte diese Möglichkeit die einzige Chance der Stopfel-Elf bleiben. Steinach kontrollierte weiter das Geschehen und die Fans sahen viele Chancen. Bei einem Lorenz-Freistoß (47.), fehlten ebenso wie bei einem Kopfball von Wenke (49.) die berühmten Zentimeter. Martin Paul sah dann, dass der Keeper zu weit vor dem Tor stand, der Heber ging über das Tor. Szenenapplaus gab es beim dritten Steinacher Tor. Pflügner bediente nach Solo Nico Sesselmann, der fast bis zur Grundlinie durchstartete und auf Paul passte. Dieser hatte keine Mühe, aus kurzer Distanz zu vollenden. Steinachs Trainer Ronny Röhr brachte mit Felix Weigelt und Timmy Leipold zwei Hoffnungsträger aus dem eigenen Nachwuchs. Und auch Thomas Roß I betrat den Rasen. Der Senior sorgte mit einem Klasse- Pass auf den startenden Paul für Aufsehen. Als Paul den Ball schon am herauslaufenden Torwart vorbei gespielt und auf dem Weg zum 4:0 war, zog Stern die Notbremse. Zwar verhinderte der Gäste-Torwart das Gegentor, aber er sah den Roten Karton. Unterm Strich steht ein jederzeit klarer Erfolg, der bei besserer Chancenverwertung der 08er noch hätte deutlicher ausfallen müssen. Kaltennordheim enttäuschte. SV-Trainer Ronny Röhr meinte: Wir haben das Spiel völlig verdient gewonnen. Damit können wir von einem ordentlichen und gelungenen Saisonstart sprechen. Unserem Abteilungsleiter Lutz Telser, der heute Geburtstag hat, haben wir ein schönes Geburtstagsgeschenk gemacht“. Kaltennordheims Trainer Reinhard Stopfel resümierte: „Der Sieg der Steinacher geht auch in dieser Höhe in Ordnung, daran gibt es nichts zu deuteln. Wir hatten nur elf Spieler zur Verfügung. Mit der Leistung des Schiedsrichters bin ich nicht einverstanden.“

Steinach: Eichhorn; Pflügner, Wenke, Telser, Lorenz, Büttner (80. Leipold), B. Sesselmann, Roß II (77. Roß I), Paul, Gröger (46. Weigelt), N. Sesselmann

Kaltennordheim/Fischbach: Stern (88. Rote Karte); Steinmetz, Wagner, Dittmar, Salzmann, Wolf, Bäumle, Dressler, Möller, Vogt, Eisenbach

Schiedsrichter: Hollandt (Trusetal)

Tore: 1:0 Pflügner (12./Foulelfmeter), 2:0 Wenke (32.), 3:0 Paul (73.);

Zuschauer: 167

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.