Rhöner waren dem Sieg am Ende näher

In der Fußball- Landesklasse trennte sich die SG Kaltennordheim/Fischbach von Wacker Gotha 1:1. Der Start der Begegnung gehörte den Gäste. Sie hatten, vorbereitet vom erfahrenen Oliinyk, die erste Chance, aber Ezzine konnte von Döll noch am Abschluss gehindert werden (6.). Ezzine hatte auch die nächste Gelegenheit für Wacker. Bei seinem Schuss aus zwölf Metern war SG-Schlussmann Quentmeier im bedrohten Eck (11.). Nach der folgenden Ecke stand Meisel sechs Meter vor dem Kasten völlig frei und drückte die Kugel per Kopf zum 0:1 ins Tor. Die Gastgeber wirkten in der Folge verunsichert und so ergaben sich nach Fehlernder Rhöner Chancen für Gotha. Die beste hatte Ezzine,aber dessen Schuss aus 20 Metern strich am Pfosten vorbei (15.). Die SG kam in dieser Phase nur selten gefährlich vor das Gästetor. Immer, wenn sie es über die rechte Seite versuchten, ergaben sich aber Lücken in der Defensive der Gothaer. Nach schönem Doppelpass mit Markert scheiterte Möller an Marvin Hohmann im Wacker-Tor (23.). In der 31. Minute kam Bäuml im Strafraum gegen Döbereiner zu spät und es gab Strafstoß für die Gäste. Meisel scheiterte an Quentmeier und hielt seine Farben so im Spiel. Bis zur Pause konnten sich die Rhöner endgültig vom Gästedruck befreien. Eisenbach schoss aus zwölf Metern über das Tor (36.) und Wagner verfehlte den Kasten kurz vor der Pause knapp. Nach der Pause hatte Kaltennordheim deutlich mehr vom Spiel und auch Chancen. Kerschners Flugkopfball entschärfte Hohmann in toller Manier (54.). Eine Minute danach fand Möllers Schuss nicht den Weg ins Tor. Die Gäste lauerten nur noch auf Konter, spielten diese aber nur selten gut aus. Als Ezzine der Ball beim Klärungsversuch an die Hand sprang, wollten die Gastgeber einen Strafstoß haben. Der Unparteiische ließ weiterspielen, pfiff bei einer vergleichbaren Situation im Mittelfeld wenig später aber Handspiel. Der Ausgleich gelang den Gastgeber in der 70.Minute, kurz zuvor war Kerschner zweimal per Kopf der Erfolg versagt geblieben, aber Möller war im Nachsetzen im Anschluss an einen abgefälschten Schuss von Markert erfolgreich. Er staubte aus zehn Metern resolut ab. Die Gäste wirkten platt und hatten nur durch Tamm noch eine Chance (78.). Aufder Gegenseite scheiterte Kerschner nach schöner Einzelleistung an Hohmann. Die SG drückte am Ende auf den Siegtreffer, schloss aber oft zu überhastet und ungenau ab. So blieb es beim Remis in einem Spiel, indem für die Gastgeber mehr drin war.

Kaltennordheim: Quentmeier; Fuß, Döll, Steinmetz, Bäuml (46. Leutbecher), Wagner, Markert, Eisenbach, Dressler, Kerschner, Möller

Gotha: M. Hohmann; Zielasko, Gorf, Dobereiner (46. Ch. Hohmann), Meisel, Ezzine, LeDuc, Tamm, Lodato, Ollinyk, Möhring

Schiedsrichter: Stegmann(Eisenach)

Tore: 0:1 Meisel(13.),1:1 Möller(70.)

Zuschauer: 170

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.