Spitzenspiel in Struth

Die TabellenführerTder Staffel Süd vom SV Thuringia empfangen dabei den Dritten des Klassements, die SG Kaltennordheim/ Fischbach. Mit einem Sieg könnten die Spieler aus der Rhön bis auf einen Zähler zum Primus aufschließen. Von derlei Zahlenspielchen hält Trainer Reinhard Stopfel nicht allzu viel: „Wir müssen uns nicht unter Druck setzen. Mit einem Punkt wäre ich auch zufrieden.“ Seine Mannschaft habe zumindest im athletischen Bereich eine gute Vorbereitung gemacht. Allerdings sei das taktische Training ob der schlechten Platzverhältnisse zu kurz gekommen. Bis auf den verletzten Roberto Döll stehen Stopfel für die Begegnung alle Spieler zur Verfügung. Ein 3:0-Sieg für die Thuringia- Mannschaft, wie im Hinspiel, wird indes nur schwer machbar sein, da sich sechs Stammspieler im Urlaub befinden, und zwei verletzt fehlen. „Ich hoffe, die Nachrücker nutzen ihre Chance. Auf jeden Fall will ich sie richtig motivieren.Wenn dieMoral stimmt, ist vieles machbar, zumal wir auf dem Hartplatz spielen“, sagt der Struth-Helmershofer Trainer Torsten Keller.

Quelle: stz

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.