Trainingslager 9.0 – Das große Schwitzen

36 Grad und es wird noch heißer – so lautete die Devise unseres 3-tägigen Trainingslagers, welches vom 26. – 28.08.2016 in Fischbach stattfand. Bei absolutem Traumwetter und Temperaturen deutlich oberhalb der 30-Grad-Marke startete am Freitag das Finale der Trainingsvorbereitung für die neue Saison. Bestens vorbereitet durch das Trainerduo Dominik Vogt und Daniel Wagner wurden am Freitag, Samstag und Sonntag verschiedene Trainingseinheiten mit unterschiedlichen Schwerpunkten absolviert. Irgendwie schien es fast, als ob beide sehr wohl die Schwachpunkte jedes einzelnen ganz genau kannten, denn so war für jeden seine absolute „Lieblingsübung“ dabei – begleitet von vielen „Och nee, Och Dominik, Also Dani, wirklich, und „ich will ins Schwimmbad“-Rufen bissen sich unsere Damen aber tapfer durch jede Einheit.  Mit Verbesserung der Ausdauer, (Reaktions-)Schnelligkeit, Passgenauigkeit, Tormanntraining und Stabilisationsübungen wurden geschickt bekannte traditionelle Trainingsmethoden mit modernen Elementen verknüpft. Leider fand keine der Einheiten im Schwimmbad statt, obwohl hier das gesamte Team einstimmig der Meinung war, dass dies unbedingt sein müsste. Abgerundet wurde das sportliche Programm durch dem Anlass angemessene Getränke in Form von Schorlen und Fitnessdrinks, literweise Wasser ebenso wie zwei hervorragend zubereitete Mittagsmahlzeiten, ergänzt um frisches Obst. Es hat an nichts gefehlt – hierfür gilt unser besonderes Dankeschön auch unserer ehemaligen Mitspielerin, Trainerfrau und treuem Fan – Kati Vogt. Es hat allen hervorragend geschmeckt und uns die nötige Power für die Nachmittagseinheiten gegeben. Die Besetzung an den Trainingstagen variierte leider ein wenig – das Positive ist, dass wir immer genug Leute zum Training zusammenbekommen haben, jedoch einige es zeitlich nicht (an allen Tagen) einrichten konnten. Letztlich bildete sich jedoch ein „harter Kern“ heraus, der alle 3 Tage durchhielt. Ergänzt wurde unser Team um Lydias Sohn Maxi, der auch hin und wieder mit auf dem Platz stand und uns ausgeholfen hat, ebenso hatte auch Sandras Lilo ihren Spaß mit Hund Elsa (dessen Leben jedoch zeitweilig durch Dorfhund Anton in Gefahr war und Sandra zu Abschluss des Trainingslagers noch zu einem waghalsigen Fenstersprung nötigte). Letztlich wurden die (teilweise) harten Trainingseinheiten aber vor allem von einer Sache geprägt – SPASS!!!! (und Muskelkater – aber das kennt man ja aus den vergangenen 8 Jahren ;o) .

Das sportliche Highlight und gleichzeitig auch der Abschluss unseres Trainingslagers stellte das Spiel gegen die höherklassige – aber aus Liga-Zeiten bestens bekannte – Damenmannschaft  aus Geismar dar. Auch das Team aus Geismar befand sich an diesem Wochenende im Trainingslager, so dass auf für sie das Spiel der Höhepunkt des Wochenendes gewesen sein dürfte. Nach dem gemeinsamen Mittagessen machten wir uns also auf den Weg nach Geismar. Unsere Sonntags-Task-Force bestand aus Lydia, Michelle, Madlen, Ramona, Diana, Chantal, Anna, Sandra, Nadine und Franzi. Maxi war zur Unterstützung natürlich auch wieder an Bord. Unser Ziel war es, trotz der großen Hitze und der personell nicht ganz so rosigen Situation, ein Spiel auf Augenhöhe abzuliefern und das Gelernte umzusetzen. Ohne großes Abwarten ging es dann auch gleich auf beiden Seiten ordentlich zur Sache. Was Geismar in der Anfangsphase durch Technik und genaues Passspiel wettmachte, konterte auf der anderen Seite der starke Willen und die beinahe undurchdringliche Abwehr um Michelle, Lydia und Sandra. Obwohl auch das Mittelfeld um Madlen, Nadine und Ramona konsequent aufrückte, erspielten sich die Gegner erste Chancen, die jedoch unsere Anna vereitelte, oder die direkt neben das Tor gesetzt wurden. Dennoch wurden wir bereits in der Anfangsphase überrumpelt und ausgekontert, so dass es bereits nach 13 Minuten 2:0 für den Favoriten stand. Doch wer dachte, dass wir jetzt untergehen, sah sich getäuscht. Jetzt drehten unsere Zwillinge erst richtig auf. Madlen , Sandra und Lydia spielten dabei immer eine maßgebliche Rolle, servierten sie doch die Bälle, die die beiden dann in feiner Zusammenarbeit meist auch gefährlich Richtung Tor trieben. Obwohl die Angriffe dadurch fast immer „durch die Mitte“ liefen, gelang es Geismar nicht die beiden zu stoppen und so fiel folgerichtig nur 3 Minuten nach dem 2:0 der Anschlusstreffer durch Ramona. In der Folge hätte man das Ergebnis bis zur Pause noch ausbauen können, denn nun schaltete sich auch Franzi mit ein – die Angriffe wurden zwingender, jedoch auf Grund der Temperaturen und des Vorprogrammes, auch überhasteter bzw. unpräziser. Geismar hatte dabei sogar noch Glück, dass die Torfrau sich eine missglückte Fußabwehr nicht selbst ins Tor legte. So ging es mit 2:1 in die Kabinen – ein Ergebnis, mit dem wir gut leben konnten und man merkte der Mannschaft auch an – hier geht noch was. Motiviert startete man in Halbzeit zwei, wo jedoch gleich der nächste Dämpfer kam. Einen verdeckten Distanzschuss sah Torfrau Anna leider zu spät und so war der alte Abstand wieder hergestellt. Was dann folgte, war ein Moment zum Vergessen. Anna hielt einen platzierten Flachschuss und brach sich bei dieser Aktion das Handgelenk. Ihr Einsatz rettete das 3:1 , jedoch ist der Preis dafür sehr hoch. Außerhalb des Spielgeschehens musste der Krankenwagen organisiert werden, der Schiri nutzte die Unterbrechung für eine Trinkpause. Nadine ging für Anna ins Tor und so blieb auf der Reservebank nur  noch eine Spielerin übrig. Verbissen kämpften wir weiter um jeden Meter, Michelle, Franzi, Lydia ackerten in der Abwehr, Chantal und Madlen rannten neben Sandra im Mittelfeld, vorn waren es Ramona und/ oder Diana – je nach Einwechselsituation, die für Torgefährlichkeit sorgten. Lange konnten wir in Gemeinschaftsarbeit unser Gehäuse sauber halten und die konsequenten Angriffe wurden letztlich auch belohnt – ein schön herausgespielter Konter nach gegnerischem Ballbesitz wurde von Madlen und Ramona mit einem sehenswerten Treffer zu Ende gebracht. Die letzte Aktion des Spiels gehörte noch einmal Geismar. Hier zeigte sich dann die Kaltschnäuzigkeit des höherklassigen Teams. Geschickt wurde eine Unordnung in unseren Abwehrreihen, die das Abseits aufhob (auf das sich einige verließen), ausgenutzt und aus kurzer Distanz zum 4:2 Endstand eingenetzt.  Trotz des verlorenen Spiels konnten wir erhobenen Hauptes den Platz verlassen. Den Klassenunterschied hat man nicht gemerkt und wir haben mit wenigen Auswechslerinnen trotz der großen Hitze und der harten Vorbereitung ein gutes Spiel abgeliefert und gekämpft bis zur letzten Sekunde. Die schwere Verletzung von Anna trübte natürlich die Freude über das gute Spiel, aber insbesondere sie hat einen wesentlichen Beitrag geleistet, dass wir am Ende so gut dastanden.

Fazit: Hitzeschlacht, Muskelkater, viel gelernt und ne Menge Spaß gehabt. Wir – die Damenmannschaft des Fischbacher SV – bedanken uns auf diesem Weg bei

  • unseren Trainern Dominik und Dani für die Zeit, die gute Vorbereitung, die Nerven und die Hartnäckigkeit
  • Kati für das super Essen
  • Susi für die Gastfreundschaft am Samstag
  • Allen, die mitgemacht haben und das Trainingslager zu einem Erfolg werden ließen

Wir nehmen uns vor, Euren und unseren Einsatz in der nächsten Saison auch mit Punkten und Toren zu belohnen. Unserer Anna wünschen wir schnelle und gute Besserung! Wir hoffen, dass Du bald wieder für uns zwischen den Pfosten stehst, denn Du bist nicht einfach nur „unsere Torfrau“, sondern auch ein ganz wesentlicher Teil des Teams.

Am kommenden Wochenende starten wir zuhause in die Saison gegen Merxleben – Sonntag 14:00 Uhr Sportplatz Fischbach

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.