Viel Pech und keine Punkte für die Gäste

Die SG Milz/Eicha hat in der Fußball-Landesklasse gegen den Tabellennachbarn Fortuna Kaltennordheim einen 2:0-Sieg eingefahren und ist nach Punkten mit den unterlegenden Gästen gleichgezogen. Damit befinden sich die Röhner noch tiefer im Abstiegsstrudel und konnten den Abstand auf die Nichtabstiegsplätze nicht wie erhofft verkürzen. Die Begegnung selbst begannen die Gäste engagiert und brachten die Einheimischen immer wieder in Bedrängnis. Besonders der agile Roberto Trabert war kaum zu stellen und sorgte für viel Unruhe und einiges an Durcheinander im Milzer Strafraum. Auch beim vermeintlichen Führungstreffer war er maßgeblich beteiligt. Schiedsrichter Storch entschied nach Absprache mit seinem Assistenten aber auf eine Abseitsstellung des Angreifers. Aber auch im weiteren Verlauf hatte die SG Milz/Eicha keinen Zugriff auf das Spielgeschehen. Umso überraschender das 1:0 (27.), das Eric Hummel mit trockenem Schuss erzielte, nachdem die Kaltennordheimer Abwehrreihe einen weiten Einwurf von Max Preuße nur ungenü- gend klären konnten. Für die Gäste hatte kurz darauf Thomas Markert den Ausgleich auf dem Fuß. Sein Schuss von der Strafraumkante landete aber nur an der Querlatte des Milzer Gehäuses. Torwart Daniel Eppler wäre hier ohne Abwehrchance gewesen. Fast im Gegenzug hatte Sascha Lautensack mehr Glück. Nach der starken Vorarbeit von Daniel Sommer musste er dessen Zuspiel frei vor Gästetorhüter Wolf nur noch zum 2:0 einschieben (31.) Der Spielverlauf war damit so gut wie auf den Kopf gestellt. Während die Rhö- ner zumindest spielerische Ansätze zeigten und wie bei einem weiteren Aluminiumtreffer durch Johannes Greifzu (37.) auch noch Pech hatten, blieb Milz/Eicha in dieser Hinsicht vieles schuldig. Im zweiten Spielabschnitt bot sich überwiegend das gleiche Bild. Milz verteidigte vielbeinig den Zwei-ToreVorsprung, blieb offensiv jedoch harmlos. Die Kaltennordheimer hingegen versuchten vergeblich, zum Anschlusstreffer zu kommen. Auch die Einwechslung vom früheren Torschützen vom Dienst, Kai Kerschner, brachte keinen durchschlagenden Erfolg. Passend zur Tabellensituation präsentierten sich beide Mannschaften enorm leidenschaftlich und versuchten alles, die dringend benötigten Punkte einzufahren.

Milz: D. Eppler; A. Reß, D. Sommer, E. Hummel (88. J. Arnhold), M. Preuße, M. Arnold (75. F. Eppler), S. Lautensack, D, Eppler, N. Schwamm, N. Krämer, U. Endter

Kaltennordheim:M.Wolf;D.Wolf, R. Quentmeier (75. S. Heller), T. Markert, R. Trabert, M. Eisenbach (K. Kerschner), M. Steinmetz,A. Pedrazzi, L. Salzmann,A. Orf (71. A. Möller), J. Greifzu, Lautensack

Max Stroch

Tore: 1:0 Hummel (27.), 2:0 (31.)

Diese Website verwendet Cookies und fragt nach Ihren persönlichen Daten, um die Darstellung im Browser zu verbessern.